DKG: Krankenhäuser leiden unter Untergrenzen

Berlin (pag) – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) knüpft sich die aktuellen Gesetzesvorhaben des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) vor. Sie fordert weitreichende Korrekturen.

Erste Lesung: Haushalt sieht 15 Milliarden für Gesundheit vor

Berlin (pag) – Die Bundesregierung will im kommenden Jahr 63 Millionen Euro mehr für Gesundheit ausgeben. Insgesamt sieht der Haushaltsentwurf 15,27 Milliarden Euro vor. Davon fließen 14,5 Milliarden Euro in den Gesundheitsfonds. Der Bundestag hat jetzt in erster Lesung den Gesundheitsetat beraten. Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt es neben Kritik auch Zuspruch.

KBV: Ziel für Bürokratieabbau festlegen

Berlin (pag) – Die Bürokratie im Gesundheitswesen ist der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ein Dorn im Auge: Praxen würden heute einen zu großen Anteil an Arbeitszeit damit verbringen. Auf einem Symposium zum Thema in Berlin fordert sie einen Bürokratieabbau um 25 Prozent, kann sich mit dem GKV-Spitzenverband aber nicht auf ein gemeinsames Abbauziel einigen.

BDI fordert unabhängige MDK-Ärzte

Berlin (pag) – Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) soll unabhängig werden. Das fordert der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) anlässlich des 11. Deutschen Internistentages in Berlin.

BMG plant eigenes Gesetz für mobilen Zugriff auf die eGK

Berlin (pag) – Die Bundesregierung trägt der technischen Entwicklung Rechnung und sorgt für den mobilen Zugriff via Smartphone und Tablet auf die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Die Krankenkassen werden in die Pflicht genommen, ab 1. Dezember 2019 jede Versichertenkarte mit einer kontaktlosen Schnittstelle auszurüsten.