Anästhesisten kritisieren Kassenärztliche Bundesvereinigung

29.10.2020

„Stellungnahme trägt zur Verunsicherung bei“ - Intensivmediziner aus der Anästhesiologie distanzieren sich von Positionspapier der „Kassenärztlichen Bundesvereinigung“ - Keine Alternative zu Kontaktbeschränkungen.

Nürnberg. Intensivmediziner aus dem Bereich der Anästhesiologie kritisieren die Aussage der „Kassenärztlichen Bundesvereinigung“ (KBV), wonach ein Lockdown in Teilen nicht das richtige Mittel gegen die Corona-Pandemie sei.

Der Präsident des „Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten“ (BDA), Professor Dr. Götz Geldner, sagt, dass es zu einer deutlichen Einschränkung von Kontakten und damit der Ausbreitungsmöglichkeit der Infektion derzeit keine Alternative gebe. Alle anderen Schritte seien bislang nicht genügend wirksam gewesen. Viel stärker als im Frühjahr gehe es jetzt darum, einen Kollaps der gesamten Intensivmedizin in Deutschland und damit sehr viele Tote zu vermeiden: "Wir können der Lawine, die sich bald lösen könnte, als Gesellschaft und Gesundheitssystem nicht tatenlos zusehen", sagt Professor Geldner.

Der BDA mit seinen mehr als 20.000 Mitgliedern, die als Anästhesistinnen und Anästhesisten derzeit in der Pandemie in der Intensivmedizin an vorderster Front arbeiten, distanziert sich damit deutlich von einem Positionspapier der KBV, das gestern in Umlauf gebracht wurde und bei dem der BDA über seine Mitgliedschaft im „Spitzenverband Fachärzte Deutschlands“ (SpiFa) als Unterstützer genannt worden ist. Professor Geldner bekräftigt, dass der BDA das Positionspapier der KBV inhaltlich nicht unterstützt und im Vorfeld keinerlei Kenntnis über dieses Papier hatte: „Eine solche Stellungnahme zum jetzigen Zeitpunkt erachtet der BDA als grundsätzlich nicht zielführend. Sie trägt nur zu einer weiteren unnötigen Verunsicherung der Bevölkerung bei.“

Diese Auffassung teilt auch die Schwestergesellschaft des BDA, die „Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin“ (DGAI) mit ihren mehr als 15.000 anästhesiologischen Mitgliedern

Kontaktdaten:
Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) /
Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA)
Roritzerstraße 27, 90419 Nürnberg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0911 93378-33
www.dgai.de / www.bda.de

Intensivstationen unter Druck

Berlin (pag) – Die Zahl der Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 wächst rasant. Mittlerweile macht sich der Anstieg auch auf den Intensivstationen bemerkbar. Politik und Kliniken treffen bereits jetzt Vorkehrungen, um Engpässe im Winter zu verhindern.

Reinhardt in Erklärungsnöten

Berlin (pag) – Die Äußerungen von Dr. Klaus Reinhardt zur Maskenpflicht in der Talkshow „Markus Lanz“ am 21. Oktober lösen herbe Kritik an dem Präsidenten der Bundesärztekammer aus. Zwei Tage später folgt die öffentliche Kehrtwende. Der Hausarzt ringt sich zu einer Erklärung durch, in der er die „Irritationen“ bedauere.

Umfrage: Privatversicherte in Coronakrise bevorzugt

Berlin (pag) – Ein Drittel der gesetzlich Versicherten erhalten in der Coronapandemie eine Absage ihrer medizinischen Behandlung. Dagegen werden nur bei 14 Prozent der Privatversicherten Leistungen komplett gestrichen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Statista im Auftrag des BKK Dachverbands. Teilgenommen haben 3.000 Personen.