Berlin (pag) – Die Preisexplosion eines Krebsmedikaments alarmiert Ärzte- und Patientenorganisationen. Tumorkliniken und betroffene Patienten seien der monopolistischen Preisgestaltung hilflos ausgeliefert, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO), die Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation, die Arbeitsgemeinschaft Zelltherapie der Deutschen Lymphom-Allianz und die Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe kritisieren die enorme Preissteigerung bei dem Mittel Carmustin. Dabei handelt es sich den Experten zufolge um ein unverzichtbares Arzneimittel in der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Lymphknotenkrebs. Nach einem kontinuierlich anziehenden Preis seit 2013 habe sich dieser zu Beginn dieses Jahres nochmals verdreifacht. Für Kliniken bedeute das eine dramatische finanzielle Mehrbelastung. Im aktuellen Vergütungssystem könnten autologe Blutstammzelltransplantationen mit Carmustin nicht mehr kostendeckend durchgeführt werden. Jede einzelne Transplantation führe derzeit zu einem Verlust von mehreren tausend Euro für die transplantierende Klinik. „Für Medikamente dieser Art muss eine dynamische Refinanzierung ins Vergütungssystem implementiert werden“, verlangt Prof. Nicolaus Kröger, Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation.

Prof. Michael Hallek von der DGHO warnt vor einer hohen Abhängigkeit in Folge einer monopolisierten Herstellung von Arzneimitteln mit abgelaufenem Patentschutz: „Hier müssen wir gemeinsam mit der Politik dafür sorgen, dass eine Balance zwischen einem auskömmlichen Mindestpreis und dem Schutz vor unkalkulierbaren Preisexplosionen gefunden wird.“

Das Krebsmedikament Carmustin wird seit Jahrzehnten eingesetzt und gilt als unersetzbarer Bestandteil der vorbereitenden Chemotherapie vor autologen Blutstammzelltransplantationen. Vor allem Kinder und Erwachsene mit aggressivem Lymphknotenkrebs sind darauf angewiesen, informieren die Experten. Der frühere Inhaber des Medikamentes hat die Lizenz für Carmustin 2013 abgegeben. Seither gibt es weltweit nur einen einzigen Hersteller. Seit erneutem Wechsel des Alleinimporteurs für Deutschland Anfang 2018 hat sich der Preis für Carmustin nochmals stark erhöht und beträgt mittlerweile mehr als das 40-fache des Preises von vor 2013.

 

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Artikels wird bereitgestellt von der Presseagentur Gesundheit (pag) und spiegelt nicht zwingend die Meinung des BDA wider. © Presseagentur Gesundheit Lisa Braun und Michael Pross GbR