Berlin (pag) – Ein Zusammenschluss von Patienten, Ärzteschaft und Pflege, Gewerkschaften, Krankenkassen und Berliner Krankenhäusern fordert in einem offenen Brief an das Abgeordnetenhaus von Berlin eine Investitions-Offensive. Der nachgewiesene Bedarf beläuft sich auf 3,5 Milliarden Euro für die Jahre 2020 bis 2030.

Die Investitionsverpflichtung des Landes müsse endlich eingelöst werden, sagt Marc Schreiner, Geschäftsführer der Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG). Die Fördersumme von 200 Millionen Euro für das Jahr 2021 reiche bei weitem nicht aus, noch nicht einmal für die jährlichen Bestandsinvestitionen. Für die Bestandserhaltung benötigten die Krankenhäuser allein 250 Millionen Euro pro Jahr. „Mit den im Haushaltsentwurf angelegten Fördersummen können wir erst recht keine Krankenhausentwicklung schaffen, die die Bedarfe der Stadt abbildet“, sagt Schreiner. Über die Jahre habe Berlin zu wenig investiert – es gebe eine Investitionslücke von über zwei Milliarden Euro. Durch den jährlichen Zuzug von 30.000 Menschen würden auch die Anforderungen und Bedarfe an Krankenhausstrukturen wachsen. „Und wir wollen, dass es in den Krankenhäusern vernünftige Arbeitsbedingungen gibt“, sagt Schreiner. Darüber hinaus wollen Berliner Patienten an den neuen Versorgungsmöglichkeiten durch den digitalen Wandel in der Medizin partizipieren.

Die BKG habe den Investitionsbedarf in einer Erhebung festgestellt. Eine Förderung in dieser Größenordnung sei „kein Wunschkonzert der Krankenhäuser, sondern der nachgewiesene Umfang für diesen gesetzlichen Anspruch, den die Krankenhäuser gegenüber dem Land Berlin haben. Berlin kann sich dieser Verantwortung nun nicht länger entziehen“, erläutert Schreiner. Das Bündnis, welches es laut Schreiner in dieser Form noch nicht gegeben habe, appelliert an das Berliner Abgeordnetenhaus, die Investitionen auf den Weg zu bringen. Mario Krabbe, Geschäftsführer der Schlosspark-Klinik und der Park-Klinik Weißensee, betont: „Die Krankenhäuser sind Bestandteil der Daseinsvorsorge und dienen der Bevölkerung mit ihren medizinischen Leistungen zu jeder Zeit an 365 Tagen. Infrastrukturpolitik ist Krankenhauspolitik“.

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Artikels wird bereitgestellt von der Presseagentur Gesundheit (pag) und spiegelt nicht zwingend die Meinung des BDA wider. © Presseagentur Gesundheit Lisa Braun und Michael Pross GbR