Neueste Mitteilungen 

 
 
Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung des BDA im Rahmen des DAC 2015 in Düsseldorf
Neue Ausgabe des CIRS-AINS Fall des Monats, Thema: Kein Intensivbett für präklinischen Sepsispatienten: 100 km Transport und zwei Stunden Verzögerung
Neue Ausgabe des CIRS-AINS Fall des Monats, Thema: Schwierige Anästhesieführung bei einem sehr adipösen Patienten in Bauchlagerung
Gemeinsam können wir 10.000 Leben pro Jahr retten! Nürnberg, 27. März 2015. Im Februar 2015 trafen sich 60 Experten aus verschiedenen Fach-und Interessengruppen zu den 2. Bad Boller Reanimationsgesprächen und hatten ein Ziel vor Augen: Die Optimierung der Notfallversorgung für Patienten mit Herzstillstand. „Angefangen bei der Um- bzw. Neustrukturierung von Ersthelferkursen, über das Aufsetzen ...
Zehn-Punkte-Plan des Bundesgesundheitsministeriums „wichtiger Beitrag“ Bundesgesundheitsminister Gröhe arbeitet - Medienberichten zufolge - an einem Zehn-Punkte-Plan zur Eindämmung multiresistenter Keime in Krankenhäusern. Nach Ansicht des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA) ist dieser Plan ein wichtiger Beitrag, um die gefährlichen Erreger zu bekämpfen. Der Ärztliche Geschäftsführer...
Nordrhein-Westfälischer Landtag macht Weg frei für umfangreiche Ausbildung
Veranstaltungstermine: Modul 1 - 2:   (15.) 16. bis 19.12.2015 Modul 3:         22. bis 23.01.2016 Modul 4 - 5:    17. bis 20.02.2016 Veranstaltungsort: Sheraton Carlton Eilgutstraße 15, 90443 Nürnberg Flyer 29 OP Manager.pdf
Fortbildungsreihe Follow-up OP-Management Veranstaltungstermine: Modul 1:      (26.) 27. bis 28.03.2015 Modul 2:      12. bis 13.06.2015 Anmeldeschluss ist der 20.02.2015 Veranstaltungsort: Sheraton Carlton Hotel Eilgutstraße 15, 90443 Nürnberg Flyer FollowUp OP Management 2015
Interaktiver Workshop für Einsteiger Veranstaltungstermin: 28.03.2015 Ort der Veranstaltung: Sheraton Hotel Carlton Eilgutstraße 15, 90443 Nürnberg Tel.:0911/2003-0, www.carlton-nuernberg.de Flyer 7 Infekt
Zur Wahl gestellt BDA Präsidium, 8. Mai 2015, Düsseldorf. Es kandidieren : Präsident:        Prof. Dr. G. Geldner, Ludwigsburg Vizepräsident:   Dr. F. Vescia, Regensburg Schriftführer:    PD Dr. Th. Iber, Baden-Baden Kassenführerin: Frau Dr. K. Becke, Nürnberg Vertreter der Universitätsanästhesisten: Prof. Dr. Dr. Th. ...
"anästhesieTV" - Ausgabe 8 - März 2015 Was ist bei einem Narkosevorgespräch rechtlich zu beachten? - Dazu in einem Beitrag Statements des BDA-Juristen Dr. Elmar Biermann. Außerdem: Diskussionen über die Facharztausbildung in der Anästhesie auf dem Assistentensprechertag.
Im Februar 2015 trafen sich 60 Experten aus verschiedenen Fach-und Interessengruppen zu den 2. Bad Boller Reanimationsgesprächen und hatten ein Ziel vor Augen: Die Optimierung der Notfallversorgung für Patienten mit Herzstillstand.  
Herr Prof. Bernd Böttiger, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin an der Universitätsklinik Köln, spricht in einem Interview mit dem Deutschlandfunk über das Thema "Die Angst vor der Narkose". Infos zur Sendung: Titel: Keine Angst vor der Narkose? Sendezeit: 10. März 2015, 10:10 Uhr Autor: Winkelheide, Martin Programm: Deutschlandfunk Sendung: Sprechstu...

Agenturmeldung

 
 
Berlin (pag) – Ökonomische Fragen beeinflussen bereits die Weiterbildungsassistenten in ihrem Arbeitsalltag. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Jungen Internisten der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und des Jungen Forums des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI) hervor.
Berlin (pag) – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) zu berücksichtigenden Krankheiten neu festgelegt. Insgesamt sind 8 von 80 zuschlagsrelevante Gruppen neu. 6 wurden gestrichen – darunter befinden sich die Diagnosen ADHS, Störungen des Sozialverhaltens sowie Entwicklungsstörungen.
Berlin (pag) – Weiterbildungsförderung, weniger Bürokratie, Anerkennung von Forschungszeiten, flexiblere Arbeitsmodelle. Das sind nur einige Wünsche, die junge Ärzte auf einem Symposium des Marburger Bundes (MB) formuliert haben. Die Forderungen zeigen: Künftige Mediziner wollen bewusster leben und arbeiten als bisherige Ärztegenerationen.