Neueste Mitteilungen 

 
 
Neue Ausgabe des CIRS-AINS Fall des Monats, Thema: Versorgung von Verletzten nach einem Verkehrsunfall
Neue Ausgabe des BDAktuell JUS-Letters....
Ab sofort gibt es unsere beliebte CIRS-AINS Basisschulung für CIRS-Beauftragte auch als Online-Schulung.
Angesichts der bevorstehenden Hitzewelle in Deutschland raten Notärzte zu Vorsichtsmaßnahmen. Besonders wichtig sei es, an den heißen Tagen ausreichend zu trinken, am besten Mineralwasser oder Tee, um Kreislaufbeschwerden vorzubeugen, rät Professor Dr. Alexander Schleppers vom "Berufsverband Deutscher Anästhesisten", in der auch einige tausend Notärzte organisiert sind. Besonders alte Menschen sei...
Immer mehr Menschen greifen im Notfall helfend ein  „Als ich Nic bewusstlos auf dem Fußballplatz liegen sah, zögerte ich nicht lange und begann sofort mit der Herzdruckmassage“, erinnert sich die Schülerin Kea M., 19 Jahre, an den Tag, an dem sie ihrem Mitschüler das Leben rettete. Das Gute: So wie Kea geht es immer mehr Menschen in Deutschland: Sie wissen, was im Notfall zu tun ist und ...
Anästhesisten unterstützen Pläne zur besseren Versorgung Sterbenskranker Die deutschen Narkoseärzte unterstützen die Pläne der Bundesregierung zur besseren Versorgung sterbenskranker Menschen. Ein Sprecher des „Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten“ (BDA) sagte, Anästhesisten gehörten zu den Ärzten, die sich mit Palliativmedizin sehr gut auskennen. Aufgrund ihrer Tätigkeiten im Operationssa...
Mit dieser Fortbildung für Intensivmediziner bieten wir Ihnen eine fokussierte, qualitativ hochwertige und praxisbezogene Fortbildung für Führungskräfte und -nachwuchs in der Intensivmedizin an. Veranstaltungstermine: Modul 1: (22.) 23. bis 24.09.2016, Modul 2: 28. bis 29.10.2016, Modul 3: 25. bis 26.11.2016, Modul 4: 09. bis 10.12.2016   Veranstaltungsort: She...
Veranstaltungstermine: Modul 1 - 2:   (15.) 16. bis 19.12.2015 Modul 3:         22. bis 23.01.2016 Modul 4 - 5:    17. bis 20.02.2016 Veranstaltungsort: Hotel Sheraton Carlton Eilgutstraße 15, 90443 Nürnberg Flyer 29 OP Manager.pdf
BDA-Seminar "Kapazität, Benchmarking, Moderation/Verhandlung" Veranstaltungsdatum: 25.-26.09.2015 Veranstaltungsort: Hotel Sheraton Carlton Eilgutstraße 15, 90443 Nürnberg Flyer Benchmarking.pdf  
Zur Wahl gestellt BDA Präsidium, 8. Mai 2015, Düsseldorf. Es kandidieren : Präsident:        Prof. Dr. G. Geldner, Ludwigsburg Vizepräsident:   Dr. F. Vescia, Regensburg Schriftführer:    PD Dr. Th. Iber, Baden-Baden Kassenführerin: Frau Dr. K. Becke, Nürnberg Vertreter der Universitätsanästhesisten: Prof. Dr. Dr. Th. ...
Anästhesisten-Rap von BDA und DGAI „ And now it’s time for the rapper…“! Seit 9. Juni präsentieren BDA und DGAI den ersten Anästhesisten-Rap mit medizinischen Fachbegriffen in alphabetischer Reihenfolge auf www.facebook.com/anaesthesistwerden. Der Musikclip ist Teil der Nachwuchskampagne „Mein Pulsschlag“.
"anästhesieTV" - Ausgabe 8 - März 2015 Was ist bei einem Narkosevorgespräch rechtlich zu beachten? - Dazu in einem Beitrag Statements des BDA-Juristen Dr. Elmar Biermann. Außerdem: Diskussionen über die Facharztausbildung in der Anästhesie auf dem Assistentensprechertag.
Im Februar 2015 trafen sich 60 Experten aus verschiedenen Fach-und Interessengruppen zu den 2. Bad Boller Reanimationsgesprächen und hatten ein Ziel vor Augen: Die Optimierung der Notfallversorgung für Patienten mit Herzstillstand.  

Agenturmeldung

 
 
Bad Dürkheim (pag) – Telemedizin soll in die Regelversorgung, die Schmerzmedizin muss gestärkt werden. Das sind zwei Ergebnisse der 21 Beschlüsse, die die 88. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am 24. und 25. Juni unter Vorsitz der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler gefasst hat.  
Berlin (pag) – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) will Instrumente entwickeln, um Exzellenzqualität besser abzubilden. Das hat IQTIG-Geschäftsführer Dr. Christof Veit angekündigt.
Berlin (pag) – Wie die Mittel des neu aufgelegten Innovationsfonds sinnvoll eingesetzt werden können, hat der Verband der Ersatzkassen (vdek) in einem Gutachten des IGES Instituts Berlin analysieren lassen. Im Mittelpunkt stehen Förderkriterien, Transparenz und Übertragbarkeit der Mittel in die Folgejahre.
Berlin (pag) – Chronische Schmerzen haben in den vergangenen fünf Jahren zwar eine erhöhte Aufmerksamkeit verzeichnet, dennoch hat sich die Versorgungslage der Betroffenen kaum verändert. Zu diesem Ergebnis kommt die Initiative „Wege aus dem Schmerz“. Sie zieht eine gemischte Bilanz.
Kassel (pag) – Ob und wann eine Klage wegen Krankenhausvergütung bis zur Höhe von 2.000 Euro erst nach erfolglosem Schlichtungsverfahren zulässig ist, ist seit Jahren streitig. Der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG) sorgt mit einer Entscheidung vom 23. Juni (Az. B 1 KR 26/14 R) nun für eine ganz enge Auslegung des Gesetzestextes.
Berlin (pag) – Die Finanzreserven der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) addieren sich zum Ende des ersten Quartals 2015 nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) auf eine Summe von insgesamt 25,3 Milliarden Euro. Bei der vertragsärztlichen Vergütung steigen die Ausgaben je Versicherten um rund 4 Prozent an.
Berlin (pag) – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) wird für die Umsetzung des politischen Willens immer wichtiger. In fast jeder Reform bedenkt der Gesetzgeber derzeit die Institution der gemeinsamen Selbstverwaltung mit neuen Aufgaben. Josef Hecken, Unparteiischer G-BA-Vorsitzender, kündigt vor Journalisten an, wie er den Kompetenzzuwachs bewältigen will – und wo er Baustellen sieht.
Berlin (pag) – Der Bundestag hat mit den Stimmen von CDU/CSU sowie der SPD das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) beschlossen. Dagegen stimmen die Abgeordneten der Fraktionen Die Linke sowie Bündnis 90/Die Grünen.
Berlin (pag) – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Indikatoren festgelegt, die von den Krankenhäusern in ihrem Qualitätsbericht zum Jahr 2014 zu veröffentlichen sind. Im Vergleich zum Berichtsjahr 2013 kommen 25 hinzu, 41 entfallen.
Berlin (pag) – Um die Potenziale der Gesundheitsförderung in Deutschland besser auszuschöpfen, braucht es politische Unterstützung, effektivere Forschungsstrukturen und ein stärkeres internationales Engagement. Darauf weisen die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech ─ Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften in einer gemeinsamen Stellungn...