Neueste Mitteilungen 

 
 
Neue Ausgabe des BDAktuell JUS-Letters mit folgenden Themen:
Neue Ausgabe des CIRS-AINS Fall des Monats
Eine sinnvolle Ergänzung zu exklusiven Sonderkonditionen mit erweitertem Deckungsumfang ab 01.08.2017 und angepassten Prämien
geändertes Programm 2. Fortbildungscurriculum Infektionsmanagement in der Intensivmedizin (IMI) VERANSTALUNGSTERMINE: Block 1: 23. bis 25.10.2017 Block 2: 08. bis 10.01.2018 VERANSTALTUNGSORT: Sheraton Carlton Nürnberg Eilgutstr. 15, 90443 Nürnberg 2 Flyer Infektionsmanagement120917.pdf
35. Fortbildungsreihe OP-Manager/in Veranstaltungstermine: Modul 1 - 2:   (14.11.) 15. bis 18.11.2017 Modul 3:         08.12. bis 09.12.2017 Modul 4 - 5:   10.01. bis 13.01.2018 Veranstaltungsort: Sheraton Carlton Nürnberg Eilgutstr. 15, 90443 Nürnberg 35.Opmanagement.pdf
Termin: Freitag, 20.10.2017 – Samstag, 21.10.2017 Schwerpunktthema: Patientenaufklärung – Fluch oder Segen? Flyer Recht am See 2017.pdf
Datum:   22.11.2017 Zeit:      18.00 Uhr Ort:       Klinikum Bremen-Mitte, Konferenzraum des ZOP Es stellen sich zur Wahl als: Landesvorsitzender: Prof. Dr. med. Michael Mohr, Bremen 1. Stellvertreter: Prof. Dr. med. Karsten Jaeger, Bremen 2. Stellvertreter: Dr. med. Peter Fricke, Bremen Die Lebensläufe der Genannten f...
Wahlen des Thüringer Landesverbandes des BDA am 28. Oktober 2017, 9.00-9.45 Uhr, im Rahmen des Thüringer Anästhesiegespräches auf der Wachsenburg. Veranstaltungsort: Wachsenburg Veste Wachsenburg 91 99310 Wachsenburggemeinde Der bisherige Vorstand stellt sich komplett wieder zur Wahl: Landesvorsitzender:              Dr. ...
Zur Wahl gestellt BDA Präsidium, 4. Mai 2017, Uhrzeit: 12.00 - 13.00 Uhr, Saal: Kiew Es kandidieren : Präsident:        Prof. Dr. G. Geldner, Ludwigsburg Vizepräsident:   Dr. F. Vescia, Regensburg Schriftführer:    PD Dr. Th. Iber, Baden-Baden Kassenführerin: Frau Dr. K. Becke, Nürnberg Vertreter der Universitätsa...
  "medizinermagazin-Anästhesie" - Ausgabe 7 - Bundestagswahl 2017 Die aktuelle Ausgabe "medizinermagazin-Anästhesie" informiert über den Standpunkt der Parteien zur Bundestagswahl 2017 zu relevanten Fragestellungen im Gesundheitswesen für das Fach Anästhesie, z.B. das Thema personelle Ausstattung in Anästhesieabteilungen oder Konzepten für die ambulante Schmerztherapie.
  "medizinermagazin-Anästhesie" - Ausgabe 5 - Juni 2017 Mit Einblicken in das Symposium Kinderanästhesie-aktuell 2017 in Köln sowie einem Interview mit dem berühmten Kinderanästhesisten Dr. med. Martin Jöhr.  
  "medizinermagazin-Anästhesie" - Ausgabe 5 - DAC 2017 Impressionen vom Deutschen Anästhesiecongress 2017 (03.-05.05.2017, Convention Center Nürnberg)

Agenturmeldung

 
 
Berlin (pag) – „Die gesetzlichen Anforderungen an die Nutzenbewertung von Medizintechnologien werden seit Jahren verschärft. Die Bewertungsverfahren sind aber deutlich zu lang“, kritisiert Joachim Schmitt, Geschäftsführer des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) auf dem 18. Berliner Medienseminar. Der Verband fordert daher ein Moratorium.
Berlin (pag) – Die AOK startet ein digitales Gesundheitsnetzwerk zum Datenaustausch zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken. Testregionen werden Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Das Netzwerk bietet eine digitale Akte, mit der sich medizinische Informationen bereitstellen und abrufen lassen. Der sektorenübergreifende Austausch soll die Behandlung der Patienten optimieren und zu mehr Patientensicherheit führen....
Berlin (pag) – Darf eine Kassenärztliche Vereinigung (KV) einem Facharzt das Honorar kürzen, wenn sie befürchtet, dass die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten zur Vergrößerung der Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt wird? „Darf sie nicht“, entschied kürzlich das Sozialgericht (SG) Berlin. Den „missbräuchlichen Einsatz von Assistenten“ müsse die KV eindeutig beweise...
Berlin (pag) – Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben sich auf die Rahmenvorgaben für das kommende Jahr geeinigt. Demnach steigt das Ausgabenvolumen für Arzneimittel um 1,2 Milliarden Euro (+3,2 Prozent) und für Heilmittel um 230 Millionen Euro (+3,9 Prozent).
Köln/Berlin (pag) – „Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind weder innovationsfeindlich noch ein Gegensatz zu Beobachtungsstudien“, lautet der Einstieg der Mitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), die auf die aktuelle Publikation „Vielfalt und wissenschaftlicher Wert randomisierter Studien“ im Deutschen Ärzteblatt hinweist. 
Karlsruhe (pag) – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat sich am 4. Oktober in einer mündlichen Verhandlung damit beschäftigt, ob der Numerus Clausus als Kriterium für die Zulassung zum Studium der Humanmedizin noch zeitgemäß ist. Grundlage sind zwei Richtervorlagen des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Dieses beanstandet das aktuelle Zulassungsverfahren in vielerlei Hinsicht. Die Verhandlungsergebnisse sind...
Berlin (pag) – In der ambulanten Versorgung setzen sich Biosimilars immer mehr durch. Im Krankenhaus und in Klinikambulanzen spielen sie zwar nach wie vor eine untergeordnete Rolle, es sei aber eine Trendwende zu verzeichnen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die von „Simon Kucher & Partners“ im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars erstellt wurde.
Berlin (pag) – Substituieren, delegieren oder alles beim Alten belassen? Welche Aufgaben Ärzte in welcher Form an andere Gesundheitsberufe übertragen sollten, daran scheiden sich die Geister, wie beim Kongress für Versorgungsforschung in Berlin deutlich wird.
Berlin (pag) – Die Bundesregierung kann die Kritik des Bundesrechnungshofes, dass die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) finanziell schlecht ausgestaltet seien, nachvollziehen. Dies geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. Deshalb werden neue gesetzliche Vorgaben ins Rollen gebracht.
Berlin (pag) – Der Bund der Steuerzahler fasst in seinem 45. Schwarzbuch alle Steuergeldverschwendungen in Deutschland zusammen. Als „skandalös“ bezeichnen die Autoren darin die Kosten in Höhe von 2,2 Milliarden Euro für die elektronische Gesundheitskarte (eGK), die auch elf Jahre nach Einführung noch nicht wie ursprünglich geplant genutzt werden kann.