Mit "youngBDA – The Next Generation" möchten wir gezielt den berufspolitischen Nachwuchs ansprechen und

für die berufspolitischen Belange der Weiterbildungsassistenten/ junge Fachärzte eine Plattform bieten.

www.youngbda.de

Zurück ins Leben

"Zurück ins Leben" ist eine Kampagne des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e.V. sowie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. 

Ziele der Kampagne sind Aufklärung, Motivation und Würdigung der Intensivmedizin. Die Intensivmedizin soll nicht als abstrakte Apparatemedizin dargestellt werden, sondern den Mensch in den Fokus rücken. Menschliche Zuwendung und Individualität der Patienten stehen im Vordergrund der Intensivmedizin. Auf der Kampagnenwebseite werden die medizinischen Geräte auf einer Intensivstation erklärt. Außerdem werden das intensivmedzinische Team und wichtige Patienteninformationen erläutert. 

 

Alle wichtigen Informationen gibt es auf
www.zurueck-ins-leben.de

Anästhesie in Entwicklungsländern

Der Verein "Anästhesie in Entwicklungsländern" engagiert sich, unterstützt durch den Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V., für Projekte in der sogenannten Dritten Welt. Ziel des Vereins ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität anästhesiologischer Versorgung in Entwicklungsländern zu leisten. Auf dieser Seite möchten wir Projekten und Erfahrungen in der Anästhesie im Ausland eine Plattform bieten.

Zur Webseite des Vereins Anästhesie in Entwicklungsländern e.V.

Übersicht der Projekte:

pdf Anästhesie und Critical Care Nursing Ausbildung in Eritrea (778 KB)

net-ra

net-ra ist ein Projekt zur Qualitätssicherung bei der Durchführung von Regionalanästhesie- und Akutschmerztherapieverfahren unter dem Dach der gemeinsamen Träger Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA). Seit seiner Gründung im Jahre 2006 durch den Wissenschaftlichen Arbeitskreis Regionalanästhesie trägt das Netzwerk heute das weltweit größte Register mit Behandlungsdaten zum Themengebiet Regionalanästhesie und Akutschmerztherapie. Die Organisation des Netzwerkes ist in der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Homburg/Saar angesiedelt.

 

Durch die Kooperation vieler medizinischer Zentren, die ihre Dokumentationsdaten in einem gemeinsamen Register zusammenführen, entsteht ein Pool mit entsprechend großen Fallzahlen auf deren Basis Analysen und Auswertungen erst repräsentativ werden. Zahlreiche wissenschaftlich hochrangige Publikationen aus Netzwerkdaten sind richtungsweisend für die praktische Durchführung von Regionalanästhesieverfahren in Europa. Bereits zwei Mal wurden Arbeiten aus der net-ra-Registerforschung mit dem Albert van Steenberge Award der ESRA (The European Society of Regional Anaesthesia and Pain Therapy) ausgezeichnet.

 

Qualität und Sicherheit bei der Verfahrensanwendung sind von Beginn an übergeordnetes Ziel der Initiative. Neben der Identifikation von Risikofaktoren (unter anderem in Bezug auf Infektionen und neurologische Komplikationen) möchte das gewachsene Netzwerk heute weitere wissenschaftliche Schwerpunkte setzen. Beispiele sind die Evaluation der postoperativen Schmerztherapie, Regionalanästhesieverfahren in der Geburtshilfe sowie Schmerztherapie unter der Geburt, neue ultraschallgeführte Blockaden und Auswirkungen der neuen oralen Antikoagulanzien.

 

Alle Netzwerkpartner setzen sich mit großem Engagement dafür ein, Regionalanästhesie- und Akutschmerztherapieverfahren in allen Phasen des ambulanten und stationären Klinikaufenthaltes für den Patienten sicher und erfolgreich zu gestalten. net-ra stellt ihnen ein klinikübergreifendes anonymes Benchmark-System zur Seite mit dem Ziel, die Alltagspraxis reflektieren und Optimierungschancen erkennen zu können.

 

Patienten möchte net-ra kompetent informieren, medizinische Vorteile transportieren und Vorbehalte gegen die Regionalanästhesie ausräumen. Fragen, Ängste und Erfahrungsberichte werden daher im Patientenforum der neuen Website aufgegriffen.

 

Ziele des net-ra:

  • Systematische, aktuelle Erfassung aller relevanten Daten der Regionalanästhesie und Akutschmerztherapie

  • Optimierung von Verfahrensabläufen

  • Vermeidung von Schmerzchronifizierung durch unzureichende Analgesie

  • lokale und vergleichende Auswertung mittels variierbarer Benchmark-Funktion

  • Plattform für klinische Studien

  • wissenschaftlicher Dialog

  • Fortbildung

 

 

Besuchen Sie unsere Website www.net-ra.eu

 

medizinermagazin

„medizinermagazin" berichtet für Ärzte, Pflegekräfte, Rettungsdienstmitarbeiter und alle anderen Interessierten regelmäßig aus den verschiedenen Fachbereichen der Anästhesiologie.
In den Ausgaben „Anästhesie", „Notfall", „Anästhesie-Intensivmedizin" und „Schmerztherapie" werden in Beiträgen, Sendungen und Interviews viele interessante und aktuelle Themen aufgegriffen.

Dabei legt die Redaktion großen Wert auf Praxisrelevanz und Kompetenz: In allen Ausgaben kommen namhafte Experten aus der Welt der Anästhesie zu Wort. Anerkannte medizinische Leitlinien sind Grundlage für die Beiträge.

Leiter, Autor und Moderator von medizinermagazin" ist der Journalist, Anästhesie-Facharzt und Notarzt,
Dr. med. Christian Hermanns.

Die Reichweite pro Ausgabe liegt bei bis zu 20.000 Zuschauern, zum Beispiel über Facebook.


Die Redaktion freut sich auf Hinweise, Themenvorschläge, Feedback und Kritik unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder besuchen Sie uns auf YouTube: