Schmerzpatienten: Defizite beim Entlassmanagement

Berlin (pag) – Zum „Aktionstag gegen den Schmerz“, den die Deutsche Schmerzgesellschaft zusammen mit weiteren Partnern veranstaltet, weist der Deutsche Berufsverband der Pflegeberufe (DBfK) auf Defizite beim Entlass-Management von Patienten hin, die Betäubungsmittel benötigen.

Honorarärzte sind für Krankenhäuser keine Option mehr

Kassel (pag) – Endlich Rechtssicherheit hatte sich der Bundesverband der Honorarärzte vom Bundessozialgericht (BSG) zum Thema Sozialversicherungspflicht erhofft. Die hat er bekommen, allerdings anders als gedacht.

Kampf gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten

Berlin (pag) – Im Gesundheitsausschuss des Bundestages hat Prof. Claudia Schmidtke (CDU), Patientenbeauftragte der Bundesregierung, ihre Arbeitsschwerpunkte erläutert. Qualität, Sicherheit und Transparenz im Gesundheitswesen sind ihr besonders wichtig.

Urteil: Kein grundsätzlicher Anspruch auf Selbstmordmedikamente

Leipzig (pag) - Betäubungsmittel zum Zweck der Selbsttötung muss das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nur in extremen Ausnahmefällen herausgeben. Gesunde Menschen ohne „krankheitsbedingte Notlage“ haben keinen Anspruch auf tödliche Medikamente, entscheidet das Bundesverwaltungsgericht.

Werden ganze Landstriche von der Krebsversorgung abgehängt?

Berlin (pag) – Die Zahl der neu diagnostizierten Krebspatienten nimmt bis 2025 voraussichtlich um rund zehn Prozent zu. Auch die Zahl der Menschen, die mit Krebs leben, wird hierzulande stark ansteigen. Das prognostiziert eine neue Studie. Die Versorgungsstrukturen müssen dieser Entwicklung angepasst werden, fordert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).

Abrechnungen: Kassen und Kliniken begraben Kriegsbeil

Berlin (pag) – Der Streit um Klinikabrechnungen ist vorerst beendet. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) sowie die Verbände der Kassenarten auf Bundesebene einigen sich auf eine gemeinsame Empfehlung. In der Auseinandersetzung hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vermittelt. Allerdings melden sich jetzt auch die Niedergelassenen zu Wort.

Fehlerhafte Klinikabrechnungen: Fristreduzierung stößt auf Kritik

Berlin (pag) – Ein Änderungsantrag der Regierungsfraktionen im Pflegepersonalstärkungsgesetz sorgt für Wirbel: CDU/CSU und SPD wollen die Verjährungsfrist für Rückforderungen der Krankenkassen wegen fehlerhafter Klinikabrechnungen von vier auf zwei Jahre reduzieren, Medienberichten zufolge rückwirkend bis 2017. Die Regierung will das geplante Gesetz am 9. November verabschieden.

Studie: Intersektorale Versorgungszentren statt kleiner Kliniken

Bayreuth (pag) – Kleine Krankenhäuser sollen in sogenannte Intersektorale Versorgungszentren (IGZ) umgewandelt werden. Das Ziel ist, einer unzureichenden Versorgung auf dem Lande vorzubeugen. Das schlagen Gesundheitsökonomen der Universität Bayreuth und der Oberender AG in einer Studie vor. Auftraggeber ist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV).