KBV will E-Rezept und eAU verschieben

Berlin (pag) – Mit den derzeitigen technischen Voraussetzungen sind die Digitalisierungsprojekte nicht realisierbar, kritisieren die Delegierten auf der Vollversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Krankenhäuser: Neue Ideen für eine Strukturreform

Berlin (pag) – Wie geht es weiter mit der stationären Versorgung? Darüber grübeln derzeit viele Gesundheitsexperten. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Aufbruch in eine neue Dynamik“ des Portals Gerechte Gesundheit präsentieren sie ihre Reformvorschläge.

Ärzte erhalten 540 Millionen Euro mehr

Berlin (pag) – Kassenärzte und -psychotherapeuten erhalten ab kommendem Jahr mehr Geld. Mit der Entscheidung des Erweiterten Bewertungsausschusses sind die Ärztevertreter jedoch nicht wirklich zufrieden.

Zweitmeinung jetzt auch vor Wirbelsäulen-Operationen

Berlin (pag) – Einen Anspruch auf ein Zweitmeinungsverfahren (ZM) haben GKV-Patienten künftig auch bei Operationen an der Wirbelsäule. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die ZM-Richtlinie um die inzwischen sechste Indikation ergänzt.

Jede dritte Klinik hat privaten Träger

Berlin (pag) – Die Privatisierung der Krankenhäuser ist in den vergangenen 30 Jahren stetig vorangeschritten. Mittlerweile gibt es mehr Einrichtungen in privater als in öffentlicher Trägerschaft. Allerdings stellen diese weniger Betten.

Streit um Neustrukturierung der Kliniklandschaft

Köln (pag) – Die Corona-Pandemie hat die schwierige Finanzlage vieler Kliniken verschärft – und könnte sich langfristig auf die Patientenzahlen auswirken. Auf dem Gesundheitskongress des Westens diskutieren Experten über die Frage, wie die Lösung für diese Probleme aussehen könnte.

Große Potenziale bei der Ambulantisierung

Bad Mergentheim (pag) – Das Gesundheitswesen setzt nach wie vor stark auf die stationäre Leistungserbringung. Auf einer Online-Veranstaltung von RS Medical Consult diskutieren Experten und Expertinnen über den Status quo und die Potenziale der Ambulantisierung.

Pandemie führt zu mehr Krankenhaus-Infektionen

Berlin (pag) – Die Zahl der nosokomialen Infektionen lag im Pandemie-Jahr 2020 laut Krankenhausreport der Barmer über dem Durchschnitt der Vorjahre. Der Krankenversicherer fordert deshalb die Durchsetzung eines Vier-Punkte-Plans für bessere Hygiene in Kliniken.

Die 116117 soll digital werden

Köln (pag) – Ursprünglich als Bereitschaftsdienstnummer gestartet, hat sich das Aufgabenfeld der 116117 bereits erweitert. Zukünftig soll der Service den Bürgern auch online zur Verfügung stehen, mit einigen neuen Funktionen.

Patientensicherheit: WHO könnte Deutschland antreiben

Berlin (pag) – Auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) große Hoffnungen: Deren globaler Aktionsplan könnte endlich dazu führen, das Thema Patientensicherheit in Deutschland nachhaltig umzusetzen.

Koordinierte Versorgung für psychisch Kranke

Berlin (pag) – Schwer psychisch kranke Versicherte können in Zukunft koordinierte Hilfe durch ein Ärzte- und Therapeutennetz in Anspruch nehmen. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat die neue Richtlinie (KSVPsych-RL) beschlossen.

Chirurgen werten Fallzahlrückgänge aus

Berlin (pag) – Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) hat die coronabedingten OP-Ausfälle während der zweiten und dritten Pandemiewelle näher unter die Lupe genommen – und dabei deutliche regionale Unterschiede festgestellt.

Regulierung blockt noch Blockchain im Gesundheitswesen

Berlin (pag) – Blockchain ist nicht nur für das Finanz-, sondern auch für das Gesundheitswesen interessant. Doch viele Projekte sind über den Ideenstatus noch nicht herausgekommen. Frühestens in fünf Jahren rechnen Experten mit deutlich mehr Blockchain-Szenarien.

Barrieren für die Impfkampagne

Berlin (pag) – Das Thema Impfen steht im Fokus wie nie zuvor, doch die Impfkampagne gegen COVID-19 ist in Stocken geraten. Auf der Veranstaltung „Impfen – vom Mauerblümchen zum Heilsbringer“ von Gerechte Gesundheit diskutieren Experten zum Thema.

EU-Nutzenbewertung: Weiter noch viele Fragen offen

Berlin (pag) – Gelassen sieht der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Startschuss für die europäische Nutzenbewertung (EU-HTA) entgegen, der am 1. Januar 2022 erfolgen soll. In den nächsten drei Jahren werde es wohl keine großen Änderungen für das Gremium geben, „höchstens ein bisschen Chaos für die pharmazeutische Industrie“, sagt G-BA-Chef Prof. Josef Hecken.

Studien gehören auch bei DiGAs zum Standard

Berlin (pag) – Um die Evidenz der digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) muss sich zur Zeit niemand Sorgen machen. Rund 80 Prozent der Gesundheitsapps, die in das DiGA-Verzeichnis aufgenommen werden wollen, fügen dem Antrag randomisierte kontrollierte Studien (RCT) bei. Nur 22 Prozent der Bewerber erhielten bisher grünes Licht.

Längere Wartezeiten für Arzttermine

Berlin (pag) – Patientinnen und Patienten müssen länger auf Termine bei Haus- und Fachärzten warten als vor der Pandemie. Auch die Wartezeiten in der Praxis haben sich verändert.

IQWiG legt Jahresbericht für 2020 vor

Köln (pag) – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) präsentiert seinen Jahresbericht für 2020. Darin blickt Institutsleiter Prof. Jürgen Windeler zurück auf mehrere neue Projekte, die Corona-Pandemie und ein Jubiläum.

Gematik legt Standards für TI-Messenger fest

Berlin (pag) – Mit dem TI-Messenger sollen Beschäftigte im Gesundheitswesen die Möglichkeit erhalten, medizinisch relevante Informationen und Dokumente einfach und sicher per PC, Tablet oder Smartphone zu übermitteln. Die Gematik will im Oktober einheitliche Standards veröffentlichen.

116117: Die meisten Anrufe wegen Rückenschmerzen und Covid-19

Berlin (pag) – Zum ersten Mal hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) Zahlen zur Nutzung der Hotline 116117 zur medizinischen Ersteinschätzung veröffentlicht. Die Auswertung zeigt ein breites Spektrum an Behandlungsanlässen.

AOK fordert mehr Patientenrechte bei Behandlungsfehlern

Berlin (pag) – Einen Behandlungsfehler oder einen Schaden durch ein fehlerhaftes Medizinprodukt können Patienten oft nur schwer nachweisen. Das muss sich ändern, fordert die AOK-Gemeinschaft in einem Positionspapier zur Stärkung der Patientenrechte.

Deutlich weniger stationäre OPs während der Pandemie

Hannover (pag) – Die Zahl stationärer Operationen ist im ersten Corona-Jahr um zwölf Prozent zurückgegangen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versicherungsdaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse.

Startschuss für Entwicklung des DMP Adipositas

Berlin (pag) – Die Erstellung des strukturierten Behandlungsprogramms Adipositas beginnt. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) wird zunächst die medizinischen Leitlinien recherchieren und bewerten.

Bundestag kann Entscheidung zu NIPT nicht ewig aussitzen

Berlin (pag) – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die letzte Hürde für die Übernahme der nicht-invasiven Trisomie-Pränataldiagnostik (NIPT-Trisomie) in den GKV-Leistungskatalog aus dem Weg geräumt. Über den fehlenden Mut des Bundestags, grundsätzlich über die Zulässigkeit von pränatalen Bluttests zu entscheiden, ärgert sich der Ausschuss immer noch.

Mehr Honorar für Empathie

Berlin (pag) – Wie viel Geld darf mit Gesundheit verdient werden? Um diese Frage soll es beim apoBank-Talk zur Bundestagswahl mit Politikern und Ärzten gehen. Fast zwangsläufig rückt bei der Diskussion die reformbedürftige Krankenhausfinanzierung in den Mittelpunkt.

Übergangsfrist bei eAU

Berlin (pag) – Niedergelassene Ärzte erhalten noch einmal einen Aufschub bei der Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU).

Mit digitalen Mitteln gegen die Impfmüdigkeit

Berlin (pag) – Das Thema Impfen steht durch Covid-19 im Fokus wie selten zuvor. Doch bei den meisten Krankheiten besteht Nachholbedarf. Im Rahmen eines Kongresses der Fachzeitschrift Monitor Versorgungsforschung erörtern Experten, wie gerade unter älteren Patienten die Impfquote gesteigert werden könnte.

Zu viele Frauen erhalten Teratogene in der Schwangerschaft

Berlin (pag) – Wegen mangelnder Dokumentation der Arzneimitteltherapie werden „viel zu vielen“ Frauen in der Schwangerschaft weiterhin Teratogene verordnet, beklagt die Barmer bei der Vorstellung ihres Arzneimittelreports 2021.

Mehr politischer Wille für Diabetes-Prävention

Berlin (pag) – Die Prävention von nicht-übertragbaren Krankheiten wie Diabetes muss von der Politik ebenso aktiv vorangetrieben werden wie derzeit die Prävention von COVID-19. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Prävention sei eine Investition in die Zukunft einer gesamten Gesellschaft, die sich auszahlen wird – auch ökonomisch. „Das gelingt derzeit nur unzureichend“, kritisiert die DDG.

Protestaktion wegen Hygienekosten

Berlin (pag) – Die Fachärzte ärgern sich über die „mangelnde Bereitschaft der Krankenkassen, Hygienekosten zu finanzieren“. Darum wollen sie ihre Leistungen einschränken und Versicherte auffordern, bei den Kassen ein gutes Wort für sie einzulegen.

Reifegradmessung soll im vierten Quartal starten

Berlin (pag) – Der Krankenhauszukunftsfonds soll die Modernisierung der Krankenhauslandschaft vorantreiben. Im Zuge dessen werden umfangreiche Daten zum Reifegrad in Sachen Digitalisierung erhoben. Der Aufwand für die Kliniken könnte dabei größer werden als gedacht.

BMG erwartet Zehntausende Hitzetote

Berlin (pag) – Die zunehmende Wärmebelastung bringt neue Gesundheitsgefahren, dessen ist man sich im Bundesgesundheitsministerium (BMG) bewusst. Entsprechende Maßnahmen kommen jedoch nur langsam in Gang.

EU-Verordnung gefährdet Schweigepflicht

Essen (pag) – Die Freie Ärzteschaft (FÄ) kritisiert die sogenannte E-Evidence-Verordnung, die sich gerade im Gesetzgebungsprozess der EU befindet. Sie bedeute ein Ende der ärztlichen Schweigepflicht und der informationellen Selbstbestimmung.

Mehr Patienten recherchieren online nach Arztbesuch

Berlin (pag) – Zwei Drittel der Patienten informieren sich nach dem Arztbesuch zusätzlich online über ihre Symptome, Diagnosen oder verschriebene Medikamente. Mangelndes Vertrauen in ihre Behandler haben aber nur wenige.

Versorgungsexperten gegen Budgetierung

Berlin (pag) – Durch die Budgetierung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) werden vertragsärztliche Leistungen insbesondere bei älteren Patienten nicht vergütet, kritisiert das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Forderungen nach einer Ausweitung seien „rückwärtsgewandt“.

Zwei von drei wollen die elektronische Patientenakte nutzen

 

Berlin (pag) – In einer neuen Umfrage ermittelt der Digitalverband Bitkom, wie es um digitale Gesundheitsangebote in Deutschland steht. Allen voran die zu Jahresbeginn eingeführte elektronische Patientenakte (ePA) erfreut sich demnach großer Beliebtheit. Der Verband fordert von den Ärzten noch mehr Aufklärung.

TAVI: Mindestmenge könnte Behandlungsqualität erhöhen

Köln (pag) – Kliniken, die eine größere Zahl kathetergestützter Aortenklappenimplantationen (TAVI) durchführen, erzielen bessere Behandlungsergebnisse. Zu diesem Urteil gelangt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Rapid Report.

Ärzte verschreiben mehr Antidepressiva

Berlin (pag) – Die Verordnungen von Antidepressiva und Schmerzmitteln steigen stetig an. Bei Beruhigungsmitteln sind die Zahlen hingegen rückläufig.

Bitkom lobt digitalen Fortschritt

Berlin (pag) – Der Digitalverband Bitkom zieht Bilanz: 82 Prozent ihrer im Koalitionsvertrag vereinbarten Digitalvorhaben hat die Bundesregierung demnach ganz oder teilweise umgesetzt. Der Gesundheitsbereich sticht dabei positiv hervor.

Hartmannbund klagt über Personalmangel

Berlin (pag) – Sparen auf Kosten der Versorgungsqualität, unzureichende Berücksichtigung von Weiterbildungskosten und mangelnde Wertschätzung – in einem Statement kritisiert der Hartmannbund den Umgang mit Klinikärzten und fordert mehr als nur Applaus fürs Personal.

Röntgengesellschaft fordert bessere Willkommenskultur

Berlin (pag) – Fachkräfte fehlen im Gesundheitswesen an allen Ecken und Enden. Dennoch mangelt es an der notwendigen Willkommenskultur, kritisiert die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG). Sie fordert die Entwicklung spezieller Strukturen und Abläufe.

Krankenhausreform: Mehr Daseinsvorsorge und Zuwendung

Berlin (pag) – Eine grundlegende Reform des Krankenhaussektors wird vom Gesetzgeber in der nächsten Legislatur erwartet. Konkrete Vorschläge dafür machen der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) und der Marburger Bund (MB) in ihren Positionspapieren zur Bundestagswahl. Daseinsvorsorge und Zuwendung sind Schlüsselworte darin.

Krebszentren: länger Überleben bei weniger Kosten

Dresden (pag) – Hohe Qualität in der Krebsbehandlung bringt eine Win-Win-Situation: Krebspatienten leben länger und das bei geringeren Kosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Gesundheitsökonomen und Versorgungsforschern.

Krankenhäusern drohen Verluste in Milliardenhöhe

Berlin (pag) – Die Krankenhausdirektoren rechnen für das laufende Jahr mit Verlusten in Milliardenhöhe. Von goldenen Zeiten durch die Corona-Finanzierung könne keine Rede sein.

G-BA berät über AU per Fernbehandlung

Berlin (pag) – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) startet seine Beratungen über eine Änderung der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie. Die Möglichkeiten, Bescheinigungen auch via Videosprechstunde auszustellen, sollen dabei ausgebaut werden. Der G-BA folgt somit dem Auftrag des Gesetzgebers.

Neue Annahmestelle für die Krankenhaus-Qualitätsberichte

Berlin (pag) – Die Annahmestelle für die strukturierten Qualitätsberichte der Krankenhäuser ist umgezogen. Sie ist im neuen Design und mit überarbeiteten Anwendungen unter https://qb-annahmestelle.g-ba.de zu erreichen.

Mehrheit pro Impfpflicht für Gesundheitsberufe

Berlin (pag) – Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, würde eine Mehrheit der Wahlberechtigten eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen unterstützen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer.

Zahl der herzchirurgischen Eingriffe geht deutlich zurück

 

Berlin (pag) – Die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben im vergangenen Jahr zu einem deutlichen Rückgang bei den herzchirurgischen Eingriffen geführt. Das geht aus der Leistungsstatistik der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßmedizin (DGTHG) hervor.

Wissenschaftsrat empfiehlt vierte Säule für Universitätsmedizin

Berlin (pag) – Der Wissenschaftsrat will die Universitätsmedizin stärker als zentrale Institution des Gesundheitssystems profilieren. Dazu hat das Gremium ein Empfehlungspapier erarbeitet, das jetzt online vorgestellt wurde.

Bertelsmann Stiftung fürchtet verwässerte Reform

Gütersloh (pag) – Nach knapp 20 Jahren steht die Erneuerung der Approbationsordnung für Ärzte kurz bevor. Doch auf der Zielgeraden könnten einige Änderungen verloren gehen. Die Bertelsmann Stiftung befürchtet, dass am Ende des Prozesses nur eine „Mini-Reform“ stehen könnte.

Krankenhäuser: Medizinischer Dienst prüft OPS-Strukturanforderung

Berlin (pag) - Die Medizinischen Dienste erscheinen im neuen Gewand. Sie stellen sich und ihre Corona-Bilanz 2020 der Presse in Berlin vor. „Die Neuorganisation unterstreicht unsere Unabhängigkeit“, sagt Dr. Stefan Gronemeyer, Geschäftsführer des neuen Medizinischen Dienstes Bund.

Krankenhäuser müssen Covid-19-Patienten melden

Berlin (pag) – Seit dem 13. Juli sind Krankenhäuser verpflichtet, stationäre Aufnahmen von Covid-19-Patienten zu melden. Das legt eine neue Verordnung aus dem Bundesgesundheitsministerium fest.

E-Rezept: Einführung läuft anders als geplant

Berlin (pag) – Endlich ist es da – aber irgendwie doch nicht so richtig. Die Einführung des E-Rezepts, das bald das etablierte Papiermodell überflüssig machen soll, verläuft anders als ursprünglich geplant. Nun soll es schrittweise in die Fläche kommen.

AOK will regionale Verantwortung stärken

Berlin (pag) – Unter der Überschrift „Neue Nähe“ präsentiert der AOK-Bundesverband (AOK-BV) im Rahmen einer Online-Pressekonferenz seine Forderungen für den Bundestagswahlkampf. Im Fokus stehen dabei die Themen Kooperation, Qualität und Finanzen.

Bundestagswahl: Grüne setzen auf Gesundheitsregionen

Berlin (pag) - Bürgerversicherung, Gesundheitsregionen und Krankenhausreform – auf einer Online-Diskussion des Vereins Betriebliche Krankenversicherung (BKV) erläutert Maria Klein-Schmeink die gesundheitspolitischen Ziele der Grünen ab 2022.

Kelber: Datenschutz verzögert ePA nicht

Berlin (pag) – Datenschutz sei nicht der Grund für die Verzögerungen bei der elektronischen Patientenakte (ePA), betont Bundesdatenschutzbeauftragter Prof. Ulrich Kelber auf einem Webgespräch des Bundesverbands Managed Care.

Knapp 70 Millionen Euro für Landkrankenhäuser

Berlin (pag) – Gemäß der neuen Vereinbarung zwischen Deutscher Krankenhausgesellschaft, Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und Verband der Privaten Krankenversicherung erhalten im kommenden Jahr 141 Häuser die pauschale Förderung für bedarfsnotwendige Krankenhäuser im ländlichen Raum. Insgesamt beläuft sich die Förderung auf 69,6 Millionen Euro.

Parlament lehnt Anträge zur Krankenhausfinanzierung ab

Berlin (pag) – In der vorletzten Sitzung der Legislaturperiode stehen vier Anträge zur Krankenhausfinanzierung auf der prall gefüllten Tagesordnung des Bundestags – alle werden abgelehnt.

Universitätsklinika und Kassen setzen auf Netzwerke

Berlin (pag) – Ein gemeinsames Thesenpapier gibt Aufschluss darüber, wie sich der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), der BKK Dachverband und der Verband der Ersatzkassen (vdek) die Zukunft der Krankenhausversorgung vorstellen. Die Verbände wollen auch Lehren aus der Pandemie einfließen lassen.

Pandemie trifft Herzpatienten doppelt

Frankfurt (pag) – Herz-Kreislauf-Patienten haben während der Pandemie mit besonders schweren COVID-19-Verläufen sowie mit unerwünschten Auswirkungen auf ihre Therapie zu kämpfen. Das geht aus dem Herzbericht 2020 der Deutschen Herzstiftung hervor.

GKV-SV zahlt kein Geld mehr an die BZgA

Berlin (pag) – Konsequente Aufklärung darüber, wie viele zusätzliche Intensivbetten während der Corona-Pandemie tatsächlich in den Krankenhäusern geschaffen wurden, fordert der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes (GKV-SV). Dort wird nun auch überlegt, ob von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Gelder zurückgefordert werden.

Zweitmeinung nun auch per Videosprechstunde möglich

Berlin (pag) – Die Vergütung für Zweitmeinungsverfahren per Videosprechstunde steht. Durch die Ergänzung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) kommt die Neuerung, die der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) im März beschlossen hatte, zum 1. Juli in die Praxis.

DKG: Krankenhauspolitik muss neu gedacht werden

Berlin (pag) – Ein Kurswechsel in der Krankenhauspolitik ist notwendig. Diese Forderung erhebt die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) beim Krankenhausgipfel. Grundvoraussetzung dafür sei der politische Mut, neu zu denken, unterstreicht der Vorstandsvorsitzende Dr. Gerald Gaß.

Elektronische Patientenakte: Opt-out wäre die bessere Lösung

Berlin (pag) – Eine umfassende Nutzung aller Gesundheits- und speziell der Patientenakten-Daten zu Forschungszwecken fordert der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung des Gesundheitswesens (SVR). Dafür sei unter anderem eine Opt-out-Lösung für die elektronische Patientenakte (ePA) nötig.

Kabinett regelt Assistenz im Krankenhaus

Berlin (pag) – Kurz vor der Sommerpause hat sich das Bundeskabinett doch noch darauf geeinigt, wer die Kosten für die Assistenz von behinderten Menschen im Krankenhaus übernehmen soll.

Krankenhäuser: Corona verlangsamt Abwärtstrend

Berlin (pag) – Krankenhäuser konnten vergangenes Jahr ein Plus erzielen, Grund sind die Ausgleichszahlungen im Zuge der Corona-Pandemie. Das Jahr sei allerdings eine Ausnahme in einem generellen Abwärtstrend, heißt es im Krankenhaus Rating Report 2021.

Kassenvorstoß: Krankenhauslandschaft nach Bundesvorgaben

Berlin (pag) – Der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) mahnt für den Krankenhausbereich mehr Transparenz über das Versorgungsgeschehen sowie eine nachhaltige Strukturreform an. Vorständin Stefanie Stoff-Ahnis will bundesweit einheitliche Vorgaben, um die Qualität zu sichern und eine sachgerechte Mittelverwendung sicherzustellen. Konkret setzt sich der Verband für mehr Mindestmengen ein.

Milliardenloch in der GKV

Hamburg (pag) – Der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) droht in den kommenden Jahren ein Milliarden-Defizit, das sich auch auf den Zusatzbeitrag auswirken wird. Das geht aus einer Studie hervor, die das IGES Institut im Auftrag der DAK Gesundheit durchgeführt hat.

Trotz Kritik: Bundestag verabschiedet GVWG

Berlin (pag) – Nach einem langen Gesetzgebungsprozess verabschiedet der Bundestag das Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG), an das auf den letzten Metern noch die Pflegereform angehängt wurde. Die Opposition übt während der Aussprache heftige Kritik.

Klima und Gesundheit: Ärzte mit Vorbildfunktion

Berlin (pag) – Wie stark der Klimawandel die menschliche Gesundheit beeinträchtigt, analysiert ein aktueller Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Bei dessen Vorstellung fordert die Meteorologin und Epidemiologin Dr. Alexandra Schneider, dieses Thema in der Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten zu berücksichtigen.

Experten diskutieren Reform der Notfallversorgung

Berlin (pag) – Im Gesundheitsausschuss des Bundestags diskutieren Verbände und Sachverständige über eine Neuordnung der Notfallversorgung. Die Bundestagsfraktionen der Grünen und der FDP haben jeweils in eigenen Anträgen eine Reformierung gefordert. Eine Entscheidung wird in dieser Legislaturperiode allerdings nicht mehr fallen.

Studie: Trägerschaft beeinflusst Qualität in Laboren nicht

Berlin (pag) – Gefährden private Investoren die Qualität laborfachärztlicher Arbeit, insbesondere die in Medizinischen Versorgungszentren (MVZ)? Nein, sagen die Autoren einer neuen Studie im Auftrag des Verbands Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM). Die Qualität hängt demnach nicht von der Trägerschaft einer Einrichtung ab. Doch die Wissenschaftler regen weitere Forschung zum Thema an.

GVWG: Experten kritisieren Pflegereform

Berlin (pag) – Das Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) ist ein zweites Mal Thema im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Im Zentrum steht die Pflegereform, die Ende der Woche mit dem Gesetzentwurf verabschiedet werden soll.

Nachholbedarf bei der Schmerzversorgung

Berlin (pag) – Wie steht es um die Versorgung von Schmerzpatienten? Diese Frage steht anlässlich des bundesweiten Aktionstags gegen den Schmerz im Zentrum einer Pressekonferenz der Deutschen Schmerzgesellschaft.

Gesundheitsfonds: Was die Pandemiebewältigung kostet

Berlin (pag) – Die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds hat nach den vorläufigen Finanzergebnissen der GKV im Jahr 2020 insgesamt rund 2,2 Milliarden Euro für pandemiebedingte Ausgleichszahlungen an Leistungserbringer und weitere Maßnahmen zur Pandemie-Bewältigung verausgabt. Das teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke mit.

E-Rezept: Viel Aufklärungsarbeit wartet

Berlin (pag) – Wenige Monate vor der flächendeckenden Einführung des elektronischen Rezepts (E-Rezept) im Januar 2022 wissen die Deutschen noch sehr wenig über den Nachfolger des rosa Papierrezepts. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts KANTAR im Auftrag der ABDA. Die Organisation warnt außerdem vor „pseudo-telemedizinischen Angeboten“.

Sparzwang verträgt sich nicht mit Exzellenzforschung

Berlin (pag) – Mehr Immunologie in der Ausbildung und Infektionsforschung in der Praxis fordern Wissenschaftler als Lehre aus der Corona-Pandemie und als Grundlage für eine weitere erfolgreiche Bekämpfung von Krebs. Auf dem Medizinischen Fakultätentag 2021 ist auch die Finanzierung der Unikliniken ein Thema.

Pandemie kostet Niedergelassene ihre Ersparnisse

Düsseldorf (pag) – Während der Corona-Pandemie müssen viele Niedergelassene finanzielle Engpässe aus eigener Tasche ausgleichen. Das geht aus einer aktuellen Erhebung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hervor.

Strukturprüfungsrichtlinie tritt in Kraft

Essen (pag) – Das Bundesgesundheitsministerium hat die neue Richtlinie für regelmäßige Begutachtungen zur Einhaltung von Strukturmerkmalen von OPS-Kodes des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) genehmigt. Während der MDS auf gute Zusammenarbeit mit den Kliniken hofft, spricht die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) von „Kontrollbürokratie“.

Verbesserungsbedarf bei Innovationsfonds-Projekten

Berlin (pag) – Eine Auswertung des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF) offenbart methodische Mängel bei Innovationsfonds-Projekten. Die Autoren sehen Verbesserungsbedarf.

DGP fordert Entwöhnungskonzept für Beatmungspatienten

Berlin (pag) – Ein Konzept, um bei langzeitbeatmeten Patienten das Entwöhnungspotenzial zu bestimmen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) im Vorfeld ihres 61. Kongresses. Außerdem warnen die Lungenärzte vor den Gefahren von E-Zigaretten und fordern, Nikotinersatzprodukte zur Kassenleistung zu machen.

Anhörung zur Reform der Krankenhausfinanzierung

Berlin (pag) – Um eine Reform der Krankenhausfinanzierung geht es bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Der Investitionskostenanteil der Länder wird als unzureichend bewertet. Bei der Abrechnung über Fallpauschalen (DRG) gehen die Meinungen allerdings auseinander.

Berufshaftpflicht für Vertragsärzte

Berlin (pag) – Das Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) steht Ende Mai zur endgültigen Verabschiedung auf der Tagesordnung im Bundestag. Es enthält ein Sammelsurium an Regelungen und Maßnahmen. Neu hinzugekommen ist ein Passus zur Berufshaftpflichtversicherung für Vertragsärzte.

Gematik klärt über elektronischen Heilberufsausweis auf

Berlin (pag) – Für dem Einstieg in die digitale Patientenversorgung benötigen Ärzte demnächst den elektronischen Heilberufsausweis (HBA). Die Gematik ruft Mediziner dazu auf, rechtzeitig zu bestellen, um die Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) vollumfänglich nutzen zu können.

„Krankenhaus tickt anders als IT“

Berlin (pag) – Spätestens mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) ist die Digitalisierung in den Fokus der Kliniken gerückt. Wie Digitalisierung mit Mehrwert geschaffen werden kann, wird beim Handelsblatt-Expertentalk diskutiert.

Kontroverse um Intensivstationen und Krankenhausfinanzierung

Berlin (pag) – Die Kritik des Arztes und Gesundheitsökonomen Prof. Matthias Schrappe an den Kliniken sorgt für Empörung. Der Marburger Bund, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) weisen die Vorwürfe in einer gemeinsamen Stellungnahme zurück.

Wenig Zukunft für das „durchschnittliche Einzelkrankenhaus“

Ludwigshafen (pag) – Krankenhäuser ohne Verbund- oder Konzernstruktur werden es künftig schwer haben – sowohl mit Blick auf die medizinische Qualität als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Das ist das Kernergebnis einer Studie der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen.

GKV-Finanzen: Ministerien einigen sich auf höheren Bundeszuschuss

Berlin (pag) – Um das erwartete Milliarden-Defizit auszugleichen, sollen die Krankenkassen für 2022 zusätzliche Steuermittel erhalten. Bundesgesundheits- (BMG) und Bundesfinanzministerium (BMF) haben sich auf einen Kompromiss verständigt. Höhere Zusatzbeiträge stehen jedoch weiterhin im Raum.

Blutspende: Ärzteverbände lehnen politische Einflussnahme ab

Berlin (pag) – Die Bundesärztekammer (BÄK) und mehrere mit der Hämotherapie befasste medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften wehren sich gegen Diskriminierungsvorwürfe hinsichtlich der Zulassungskriterien für die Blutspende. Sie fürchten zudem eine „zunehmende Politisierung“ der derzeit stattfindenden turnusgemäßen Beratungen um eine Aktualisierung der zugrunde liegenden Richtlinie.

Gehalt von Pflegekräften ist gestiegen

Wiesbaden (pag) – Schlechtes Gehalt, anstrengende Tätigkeit und unregelmäßige Arbeitszeiten – das sind die Hauptgründe, die für den Mangel an Pflegekräften verantwortlich gemacht werden. Zumindest beim Gehalt gibt es laut einer neuen Analyse des Statistischen Bundesamtes Fortschritte.

Ärztetag: Hoher Besuch und eine weitreichende Entscheidung

Berlin (pag) – Im vergangenen Jahr war der Deutsche Ärztetag noch der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Diesmal kommen die Delegierten immerhin virtuell zusammen – und beschließen unter anderem neue Regeln für die Suizidhilfe. Aufgrund der anhaltenden Gesundheitskrise meldet sich sogar die Kanzlerin zu Wort.

ePA: Erster Konnektor zugelassen

Berlin (pag) – Nachdem die elektronische Patientenakte (ePA) im Januar in die Testphase gestartet ist, hat die gematik jetzt den ersten von insgesamt drei Konnektoren zugelassen. Krankenhäuser und Praxen benötigen diese Geräte, um die ePA nutzen zu können.

Mehr Beschäftigte in der Alten- und Gesundheitspflege

Nürnberg (pag) – Die Zahl der Beschäftigten in der Alten- und Gesundheitspflege ist trotz Pandemie weiter gestiegen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) gab es im Oktober 2020 in der Gesundheits- und Altenpflege rund 1,77 Millionen sozialversicherungspflichtige Beschäftigte. Das seien 43.300 mehr als ein Jahr zuvor.

„Heilsame Reduktion“ der stationären Versorgung?

Berlin (pag) – „Im Durchschnitt waren die Freihaltepauschalen gut und auskömmlich.“ Mit diesem Satz bringt Prof. Boris Augurzky die von ihm und Prof. Reinhard Busse verfassten „Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise“ auf den Punkt. Auf einer Veranstaltung von RS Media Consult erläutert Augurzky Hintergründe und entwirft neue Zielbilder stationärer Versorgung.

Höhere Erlöse trotz niedrigerer Fallzahlen

Berlin (pag) - Krankenhäuser können 2020 höhere Erlöse verbuchen, obwohl sie weniger Patienten behandeln. Der Rückgang geht laut einer aktuellen Analyse nicht nur auf abgesagte planbare Leistungen zurück.

Assistenzärzte sind unzufrieden mit ihrem Job

Berlin (pag) – Assistenzärzte sind so unzufrieden mit ihren Arbeitsbedingungen, dass 36 Prozent sich einen Jobwechsel vorstellen können. Die Arbeitszeiten und der ökonomische Druck stören die jungen Mediziner besonders.

Vertragsärzte ärgern sich über Olaf Scholz

Berlin (pag) – Die Corona-Impfungen sind das bestimmende Thema auf der Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Impfstoffmangel, Priorisierung und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) stehen im Fokus der Pressekonferenz.

Krebsoperationen wurden kaum nachgeholt

Berlin (pag) – Während und nach der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 ist die Zahl der Krebsoperationen deutlich gesunken. Das zeigt eine Analyse der Barmer in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Würzburg. Die Wissenschaftler befürchten ähnliche Effekte auch für die zweite und dritte Welle.

GVWG: Neues Versorgungsgesetz soll NUB-Lücke schließen

Berlin (pag) – Eine Lösung für Arzneimittel-Innovationen, die nicht im DRG-System abgebildet sind, ist offenbar in Sicht. Die Regierungsfraktionen haben in einem Änderungsantrag zum Entwurf des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) einen entsprechenden Lösungsansatz präsentiert.

Krankenhausplanung: Mehr Verantwortung für den Bund?

Berlin (pag) – Anlässlich der 63. Jahrestagung des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) und im Angesicht des nahenden Wahlkampfes diskutieren Gesundheitsexperten und -politiker über anstehende Reformen im Gesundheitswesen.

Ausgleichszahlungen: Kliniken erhalten am meisten Geld

Berlin (pag) – Ausgleichszahlungen im Zuge der Corona-Pandemie sind bisher vor allem in Richtung Krankenhäuser geflossen. Andere Leistungserbringer haben dagegen deutlich weniger Geld erhalten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.

Klinik-Studie: Mehr Konzentration für mehr Qualität

Berlin (pag) – Kliniklandschaft quo vadis? Der Verband der Ersatzkrankenkassen (vdek) hat dazu konkrete Vorstellungen: Er fordert nicht die Schließung von Krankenhäusern, aber die Konzentration von Leistungen auf weniger Standorte zwecks Verbesserung der Qualität. Mehr Mindestmengen sollten deshalb eingeführt werden.

Die Digitalisierung des gallischen Dorfes

Berlin (pag) – Über „Digitalisierung auf der Überholspur“ wird kürzlich auf einem Kongress des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands diskutiert – im Wesentlichen ein Schlagabtausch zwischen Christian Klose, Bundesgesundheitsministerium, und Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Geno Deutschland.

Insolvenzen im Gesundheitswesen

Berlin (pag) – Im ersten Corona-Jahr 2020 hat es im Gesundheitswesen 162 Insolvenzen gegeben, darunter Krankenhäuser und Arztpraxen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor.

DKG plädiert für Kurswechsel in der Strukturpolitik

Berlin (pag) – In der Corona-Pandemie spielen die Kliniken eine Hauptrolle. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) will die neu gewonnene Aufmerksamkeit nun nutzen, um die Krankenhauspolitik vor der Bundestagswahl stärker in den Fokus zu rücken, und legt dafür ein Positionspapier vor.

Corona Task Force : Versorgung von Krebspatienten hochgefährdet

Bonn/Hamburg/Heidelberg/Berlin (pag) – Für Menschen mit schwerwiegenden Erkrankungen wie Krebs wird die Situation aufgrund zunehmender coronabedingter Versorgungsengpässe immer besorgniserregender. Die Corona Task Force von Deutscher Krebshilfe, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) schlägt Alarm.

Ärzte warnen als Influencer vor dem Klimawandel

Berlin (pag) – Das Ausmaß, in dem der Klimawandel eine Bedrohung für die Gesundheit darstellt, wird unterschätzt. Auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mahnt Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen bei der Aufklärung zu klimabedingten Gesundheitsgefahren eine aktivere Rolle der Gesundheitsberufe an.

Digitalisierung: Detailkritik an DVPMG-Vorhaben

Berlin (pag) – Mit dem Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) soll die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorangetrieben werden. Experten sehen in den geplanten Neuerungen viel Potenzial. Doch an einigen Stellen regt sich Widerspruch während der Anhörung im Gesundheitsausschuss.

BMG kommt Krankenhäusern bei Ganzjahresausgleich entgegen

Berlin (pag) – Der vorgesehene Abschlag beim Ganzjahresausgleich für die von der Corona-Pandemie gebeutelten Kliniken wird laut Verordnungsentwurf aus dem Gesundheitsministerium (BMG) reduziert – sehr zur Freude der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), die genau das gefordert hatte.

Neue Rekordwerte bei Gesundheitsausgaben

Wiesbaden (pag) – Im Pandemie-Jahr 2020 sind die Gesundheitsausgaben auf einen Rekordwert von über 425 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes hervor.

Evaluierung des Pulsoxymetrie-Screenings startet

Berlin (pag) – Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses überprüft das Nationale Register für angeborene Herzfehler seit April Qualität und Ergebnisse des Pulsoxymetrie-Screenings. Das besondere Augenmerk gilt der Früherkennung von kritischen angeborenen Herzfehlern bei Neugeborenen.

Ärztliche Zweitmeinung: 15 Vorschläge für eine Ausweitung

Köln (pag) – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Eingriffe und Eingriffsgruppen identifiziert, bei denen Patienten von einem Zweitmeinungsverfahren besonders profitieren könnten.

AOK fordert mehr Zentralisierung als Lehre aus Corona

Berlin (pag) – Bei der Vorstellung des Krankenhaus-Reports 2021 rücken AOK-Vorstandschef Martin Litsch und der Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), Jürgen Klauber, die Auswirkungen der Corona-Pandemie in den Fokus. Litsch fordert, dass Lehren aus der Krise gezogen werden.

COVID-19 zunehmend als Berufskrankheit anerkannt

Berlin (pag) – Die zweite Pandemiewelle macht sich auch bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) bemerkbar: Fast 50.000 Beschäftigte zeigen allein im Januar und Februar eine coronabedingte Berufskrankheit an.

Die Überwindung des Fax-Standards

Berlin (pag) – Ernüchternder Befund: „Die Hightech-Nation Deutschland wirkt mit Blick auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens wie ein Entwicklungsland“. Das konstatiert Prof. Ferdinand Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR). Der Rat hat sein neues Gutachten präsentiert. Eine Empfehlung lautet: Datenschutz neu denken.

Experten für regional vernetzte Gesundheitsversorgung

Berlin (pag) – Gesundheitsexperten unterstützen eine von der Grünen-Fraktion geforderte regional vernetzte sowie sektorenübergreifende Gesundheitsversorgung. Dadurch seien mehr Effizienz und Qualität möglich, heißt es bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Die Corona-Pandemie habe die Notwendigkeit für Reformen besonders deutlich gemacht.

Datenschutzbeauftragter kritisiert Bundesregierung

Berlin (pag) – In seinem aktuellen Tätigkeitsbericht wirft der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Prof. Ulrich Kelber, der Bundesregierung Versäumnisse in der Pandemie-Gesetzgebung vor. Er erneuert zudem seine Kritik an der elektronischen Patientenakte (ePA).

Geplanter Ganzjahresausgleich: „Ein gutes Signal für die Kliniken“

Berlin (pag) – Wie im Vorjahr sollen die im Zuge der Corona-Pandemie erlittenen Erlösausfälle der Krankenhäuser mithilfe eines Ganzjahresausgleichs kompensiert werden. Das sieht ein neuer Verordnungsentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) vor, der der Presseagentur Gesundheit vorliegt. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lobt die Pläne des BMG, fordert aber noch Nachbesserungen.

Grüne wollen ambulante und stationäre Versorgung reformieren

Berlin (pag) – Bündnis 90/Die Grünen stellen den Entwurf ihres Wahlprogramms zur Bundestagswahl vor. Für den Gesundheitsbereich plant die Partei Reformen der Klinikfinanzierung und Notfallversorgung sowie eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes.

Assistenz im Krankenhaus möglich machen

Berlin (pag) – Gemeinsamer Appell: Der Pflegebevollmächtigte, die Patienten- und der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung fordern die Koalitionsfraktionen auf, eine Lösung für die Assistenz-Kosten bei Krankenhausaufenthalten von Menschen mit Behinderung zu finden.

Ärzte wollen kein gewinnorientiertes Gesundheitssystem

Hannover (pag) – Die Petition „Keine Profite mit Krankenhäusern“ der Initiative Bunte Kittel fordert die Abkehr von der Profit-Orientierung im Gesundheitssystem. Der Marburger Bund Niedersachsen ruft dazu auf, die Petition zu unterstützen.

Geriater veröffentlichen Paper zu Covid-19 im Alter

Köln (pag) – Hochbetagten Menschen gilt in der aktuellen Pandemie eine besondere Aufmerksamkeit, da sie vorwiegend von schwer verlaufenden Covid-19-Erkrankungen betroffen sind. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) veröffentlicht ein Paper, mit dem sie alle relevanten Aspekte einer Covid-19-Erkrankung im Alter beleuchten möchte.

Pandemie sorgt für geringere Bettenauslastung

Berlin (pag) – Die Zahl der Behandlungsfälle ist 2020 deutlich zurückgegangen – und mit ihr auch die Bettenauslastung in den Kliniken. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin bei einer Auswertung von Krankenhausdaten aus 2020 für den Beirat zur Überprüfung der Auswirkungen der Regelungen des Covid-19-Krankenhausentlastungsgesetzes.

Covid-19: Impfbereitschaft unter Ärzten steigt

Berlin (pag) – Die Impfbereitschaft unter Ärzten und Pflegekräften, die vor allem auf den Intensivstationen tätig sind, ist zwischen Dezember und Februar von 65 auf 75 Prozent gestiegen. Dies zeigt eine Umfrage der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin (DGIIN).

Vorläufiges Finanzergebnis: Kassendefizit wächst auf zwei Milliarden

Berlin (pag) – Das Finanzloch bei den gesetzlichen Krankenkassen wird größer: Nach der vorläufigen Bilanz für 2020, die das Bundesgesundheitsministerium (BMG) veröffentlicht hat, fahren die Kassen ein Minus von über zwei Milliarden Euro ein. Zusammen mit dem Defizit im Gesundheitsfonds kommt die GKV auf ein Minus von über sechs Milliarden Euro.

Telemedizin: Bremsen lösen für intersektorale Versorgung

Berlin (pag) – Bei der intersektoralen Versorgung muss nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) endlich der Turbo gezündet werden. Die Frage ist nur: Wer muss jetzt die Bremse lösen und aufs Gaspedal treten?

Bundestag beschließt Gesetz zur epidemischen Lage

Berlin (pag) – In namentlicher Abstimmung hat der Bundestag das Gesetz zur Fortgeltung der die epidemische Lage von nationaler Tragweite betreffenden Regelungen beschlossen. Im Vorfeld hatten die Koalitionsfraktionen im Gesundheitsausschuss bereits an zahlreichen Stellen nachgebessert.

Gesundheitskompetenz: Patienten brauchen digitale Nachhilfe

Berlin (pag) – Die Unterstützung von chronisch oder Schwerkranken mit Informationen hält die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) für deutlich ausbaufähig. Digital sei eine Verbesserung der Gesundheitskompetenz dringend notwendig. 

Bundesregierung: Invasive Maßnahmen für Notfallsanitäter

Berlin (pag) – Die Bundesregierung will das Notfallsanitätergesetz ändern. Angehörige dieser Berufsgruppe sollen künftig bis zum Beginn einer (not-)ärztlichen Versorgung heilkundlich tätig werden dürfen. Dazu zählen auch invasive Maßnahmen. Dafür hat das Kabinett nun das „Gesetz zur Reform der technischen Assistenzberufe in der Medizin und zur Änderung weiterer Gesetze“ (MTA-Reformgesetz) beschlossen.

Zweites Bevölkerungsschutzgesetz beschlossen

Berlin (pag) – Das „Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ wird im Bundestag mit der Mehrheit der GroKo beschlossen. Der Bundesrat stimmt ebenfalls zu.

Ärzte wollen Regelversorgung wieder aufnehmen

Berlin (pag) – In einer Umfrage des Marburger Bundes (MB) zu den Auswirkungen der Corona-Krise sprechen sich die mehr als 8700 befragten Mitglieder mit deutlicher Mehrheit für eine Rückkehr zum Regelbetrieb in den Krankenhäusern aus.

Studie: 28,4 Millionen aufgeschobene OPs weltweit

Birmingham/Berlin (pag) – Eine Studie der Universität Birmingham zeigt, dass in der Corona-Krise bisher rund 909.000 Operationen in Deutschland aufgeschoben wurden. Weltweit stellen die Wissenschaftler rund 28,4 Millionen vorübergehend nicht ausgeführte, aber geplante Eingriffe fest. Der Untersuchung liegen Daten aus 359 Kliniken in 71 Ländern zugrunde. Unterteilt wurde in drei Kategorien: unkritische Eingriffe, Krebs-Operationen und Kaiserschnitte.

Uniklinika wollen Pandemiemanagement verbessern

Berlin (pag) – Das kürzlich gegründete Nationale Netzwerk Universitätsmedizin will die Versorgung von Patienten und das Pandemiemanagement in der Coronakrise schnell durch neue Erkenntnisse der Uniklinika unterstützen.

Mindestmengen: IQTiQ untersucht Folgen

Berlin (pag) –Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) soll die Auswirkungen von Mindestmengenregelungen analysieren. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat jetzt die Beauftragung erteilt.

Masernschutzgesetz: Jetzt gilt’s

Berlin (pag) – Die Impfpflicht ist da. Ab dem 1. März müssen alle Menschen in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen geimpft sein. Für Ärzte gelten zudem noch weitere Neuerungen.

Gesetz soll medizinisches Personal besser schützen

Berlin (pag) – Die Bundesregierung will medizinisches Personal in Notdiensten und Notaufnahmen gesetzlich genauso schützen wie Vollstreckungsbeamte. Das sieht das geplante „Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität“ vor, das jetzt grünes Licht vom Bundeskabinett bekommen hat.

Zwangsbehandlung mit EKT nicht genehmigungsfähig

Karlsruhe (pag) – Eine Zwangsbehandlung von an Schizophrenie Erkrankten mittels Elektrokrampftherapie (EKT) kann nur unter bestimmten Bedingungen erfolgen. In der Regel, so der Bundesgerichtshof, sei die EKT nicht genehmigungsfähig.

Digitale Helfer für eine bessere Versorgung

Berlin (pag) – Die Digitalisierung ist längst in vollem Gange – doch im Bereich der Medizin sind viele Fragen noch unbeantwortet. Auf dem Deutschen Krebskongress (DKK) befassen sich Ärzte und Medizininformatiker mit den Möglichkeiten und Herausforderungen neuer, digitaler Technologien.

Neuer Vertrag: Personalisierte Therapien für Lungenkrebs-Patienten

Berlin (pag) – Um eine molekulare Diagnostik und personalisierte Behandlungen für Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs zu gewährleisten, hat der Verband der Ersatzkassen (vdek) einen Versorgungsvertrag mit dem nationalen Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) geschlossen.

Impfquote erhöhen: Pommes für Schutzimpfung?

Berlin (pag) – Bei der Grippewelle 2017/18 sind 25.100 Menschen in Deutschland an einer Influenza gestorben. Diese Schätzung veröffentlicht das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Saisonbericht. Die Impfquote beim Gesundheitspersonal sei zu niedrig, heißt es darin. Doch es geht auch anders, wie ein Krankenhaus in Münster zeigt.

Lieferprobleme bei Arzneimitteln: Wie die Politik gegensteuern will

Berlin (pag) – Ärzte warnen vor Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln, die zunehmend die Patientenversorgung bedrohen. Dr. Ellen Lundershausen, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, fordert die Politik auf, konsequent gegen solche Engpässe vorzugehen. Tatsächlich tut sich etwas: In einem Positionspapier skizzieren Gesundheitspolitiker der Unionsfraktion Lösungsvorschläge.

„Lange Nacht der Gesundheit im Bundestag“

Berlin (pag) – Jens Spahn nennt es die „Lange Nacht der Gesundheit im Deutschen Bundestag“. Drei Gesetze aus dem Ressort des Bundesgesundheitsministeriums hat das Parlament beschlossen: das Hebammenreformgesetz, die Reform der Psychotherapeutenausbildung sowie das Implantateregister-Errichtungsgesetz. Debattiert wurde außerdem über das MDK-Reformgesetz und das Digitale-Versorgung-Gesetz.

Gesundheitskompetenz: FDP-Politiker fordert Schulfach Gesundheit

Berlin (pag) – Ein staatliches Portal soll ab 2021 verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet bereitstellen. FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann kritisiert, dass die Bundesregierung die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz vor sich herschiebt.

IQTIG-Qualitätsreport: Bei sieben Indikatoren Handlungsbedarf

Berlin (pag) – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) stellt im gerade veröffentlichten Qualitätsreport 2019 bei sieben Indikatoren besonderen Handlungsbedarf fest. Für Institutsleiter Dr. Christoph Veit dokumentiert der Bericht den Erfolg von Qualitätssicherung.

Gröhe und Schmidt werben für Entscheidungslösung

Berlin (pag) – Die beiden ehemaligen Gesundheitsminister Ulla Schmidt (SPD) und Hermann Gröhe (CDU) schalten sich offensiv in die Organspende-Debatte ein. Beide machen sich für die Entscheidungslösung stark, wie sie gemeinsam vor Journalisten mitteilen.

Fachgesellschaft zur patientenzentrierten Medizin gegründet

Hamburg (pag) – Unter Federführung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat sich eine neue internationale Fachgesellschaft gegründet. Diese befasst sich mit patientenzentrierter Versorgung und partizipativer Entscheidungsfindung.

Bund: Kein Geld für Krankenhäuser mit Qualitätsmängel

Berlin (pag) – Der Bund greift den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme. Fehlendes Geld sei dafür nicht die Ursache, begründet die Bundesregierung in der Antwort (Drucksache 19/12193) auf eine Kleine Anfrage (DS 19/11761) der Linksfraktion. Anlass ist der erste Qualitätsbericht des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz (IQTIG) über die stationäre Patientenversorgung in Krankenhäusern.

Personaluntergrenzen: DKG stellt nur wenig Unterschreitungen fest

Berlin (pag) – Die Krankenhäuser erfüllen im zweiten Quartal des Jahres die Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) zu 96 Prozent. Das teilt die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) mit, welche die Besetzungen ausgewertet hat. Der bürokratische Aufwand sei allerdings nicht gerechtfertigt, um einige Häuser mit Unterschreitungswerten zu identifizieren, kritisiert DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

G-BA: Hecken setzt auf AIS und Innovationsfonds

Berlin (pag) – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) arbeitet zu langsam. Ein Vorwurf, den sich der unparteiische Vorsitzende Prof. Josef Hecken nicht gefallen lassen will, wie er im Geschäftsbericht 2018 des G-BA zum Ausdruck bringt.

Spahn: Rettungsdienst wird eigenständiger Leistungsbereich

Berlin (pag) – Mit Gemeinsamen Notfallleitstellen (GNL), Integrierten Notfallzentren (INZ) und einem Rettungsdienst als eigenständigen Leistungsbereich will das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Notfallversorgung reformieren. Einen Arbeitsentwurf des dazu geplanten Gesetzes hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an die Bundesländer geschickt.

Abrechnungen: Kassen und Kliniken begraben Kriegsbeil

Berlin (pag) – Der Streit um Klinikabrechnungen ist vorerst beendet. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) sowie die Verbände der Kassenarten auf Bundesebene einigen sich auf eine gemeinsame Empfehlung. In der Auseinandersetzung hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vermittelt. Allerdings melden sich jetzt auch die Niedergelassenen zu Wort.

Fehlerhafte Klinikabrechnungen: Fristreduzierung stößt auf Kritik

Berlin (pag) – Ein Änderungsantrag der Regierungsfraktionen im Pflegepersonalstärkungsgesetz sorgt für Wirbel: CDU/CSU und SPD wollen die Verjährungsfrist für Rückforderungen der Krankenkassen wegen fehlerhafter Klinikabrechnungen von vier auf zwei Jahre reduzieren, Medienberichten zufolge rückwirkend bis 2017. Die Regierung will das geplante Gesetz am 9. November verabschieden.

Studie: Intersektorale Versorgungszentren statt kleiner Kliniken

Bayreuth (pag) – Kleine Krankenhäuser sollen in sogenannte Intersektorale Versorgungszentren (IGZ) umgewandelt werden. Das Ziel ist, einer unzureichenden Versorgung auf dem Lande vorzubeugen. Das schlagen Gesundheitsökonomen der Universität Bayreuth und der Oberender AG in einer Studie vor. Auftraggeber ist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV).