„Bad Boller-Reanimationsgespräche“ geben bei Wiederbelebung die Richtung vor - Expertentagung wird in den Bereich „Notfall“ ausgeweitet

27.02.2019

Nürnberg/Bad Boll.
Am Anfang wurden zehn Thesen aufgestellt, bei deren Erfüllung zehntausend Menschenleben pro Jahr zusätzlich gerettet werden können. Das war vor sechs Jahren zu Beginn der „Bad Boller-Reanimationsgespräche“. So heißt es in der Thesen-Sammlung zum Beispiel ganz motivierend: „Leben retten ist cool: Die Wiederbelebung durch Laien muss eine Selbstverständlichkeit sein.“ Oder überzeugend: „Die spezialisierte Krankenhausbehandlung nach erfolgreicher Wiederbelebung ist überlebenswichtig: Diese Patienten müssen in spezialisierten Krankenhäusern behandelt werden.“ Zehn lebendige Sätze, die - jeder für sich - eine spürbare Verbesserung der Patientenversorgung bringen sollen.

In Fachartikeln und auf Kongressen oft zitiert

Inzwischen sind die „Bad Boller-Reanimationsgespräche“ zur wichtigsten Tagung von Experten für die Herz-Lungen-Wiederbelebung im deutschsprachigen Raum geworden. Alljährlich zu Jahresbeginn treffen sich einflussreiche Fachleute aus Wissenschaft und Medizin, von Krankenkassen, Ministerien und Rettungsorganisationen sowie aus vielen anderen Bereichen für zwei Tage im beschaulichen Bad Boll am Nordrand der Schwäbischen Alb, um die Reanimationsthesen weiter mit Leben zu erfüllen und dazu neue Ideen zu entwickeln: „Das Treffen hat Bedeutung“, sagt Organisator Professor Dr. med. Jan-Thorsten Gräsner, gleichzeitig Leiter des „Deutschen Reanimationsregisters“ und Vertreter im Präsidium des „Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten“ (BDA) und der „Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin“ (DGAI) nicht ohne Stolz. Der Stellenwert der „Bad Boller-Reanimationsgespräche“ lasse sich allein schon daran ablesen, dass die Diskussionsergebnisse inzwischen regelmäßig in Fachartikeln und auf anderen medizinischen Kongressen zitiert und als Maßstäbe angesehen würden. Aus einem einfachen Expertenaustausch in der inspirierend ruhigen Umgebung der „Evangelischen Akademie“ von Bad Boll ist ein richtungsweisender Thinktank mit großer Strahlwirkung geworden.

Immer mehr Menschen helfen bei einem Herzstillstand

Wenn die Laienreanimationsquote in Deutschland innerhalb weniger Jahre von unter zwanzig auf mehr als vierzig Prozent mehr als verdoppelt werden konnte, ist das auch ein Erfolg der „Bad Boller-Reanimationsgespräche“: Immer mehr Menschen sind in der Lage, Herzdruckmassage auszuführen, wenn jemand einen Herzstillstand erleidet. In „Boll“ wurden viele wichtige Projekte angestoßen, die das Thema „Wiederbelebung“ in der Öffentlichkeit bekannter machen, Behörden in Aktion treten lassen, die rettenden Techniken vermitteln und so letztlich spürbar mehr Menschen vor dem Tod bewahren.

Neue Forderungen aufgestellt

Im Jahr sechs nach Gründung der „Bad Boller-Reanimationsgespräche“ haben die rund 50 Teilnehmer unter anderem gefordert, das Thema „Wiederbelebung“ noch stärker im Schulunterricht zu verankern: Früh übt sich, wer ein sicherer Retter werden will! Die Fachleute diskutierten außerdem, wie verfügbare Finanztöpfe für die weitere Verbreitung der Reanimationsschulungen entdeckt und genutzt werden können. Eine Herausforderung bleibt der Austausch von Daten zwischen Rettungsleitstellen, Rettungsdiensten und Krankenhäusern, um letztlich mehr über die Qualität, das Ergebnis und den Aufwand der Patientenversorgung zu erfahren und die Systeme sinnvoll weiterzuentwickeln: „Für eine Aufgabe, die wir erledigt haben, rückt sofort eine neue nach“, begründet Professor Gräsner die Notwendigkeit der Tagung.

Künftig „Reanimations- und Notfallgespräche“

Die Kompetenzen der Tagungsteilnehmer und der bisherige Erfolg der Veranstaltung sollen ab dem nächsten Jahr noch intensiver genutzt werden: Die „Bad Boller-Reanimationsgespräche“ haben den Zusatz „und Notfallgespräche“ hinzugewonnen. Nach bewährtem Konzept soll in Zukunft auch über andere Belange der Notfallmedizin beraten werden, zum Beispiel über die Organisation der innerklinischen Notfallmedizin oder die Versorgung von Schwerverletzten.

Fest steht also: Vieles, das man heute bei Rettungseinsätzen irgendwo in Deutschland als sinnvolle Strategie erkennen kann, hat seinen Ursprung in den „Bad Boller-Reanimationsgesprächen“ gehabt. Waren es bisher allein die zehn Thesen und ihre Erfüllung, werden es künftig mit großer Wahrscheinlichkeit noch viele andere rettende Ideen sein.

Information der Fa. Norgine GmbH

Information der Fa. Norgine GmbH: DANTROLEN i.v. 20 mg Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung: Neue Filtrationsvorrichtung, um das Risiko von Reaktionen an der Injektionsstelle zu reduzieren.

pdf DE DANiv DHPC letter 20190207 final.pdf (391 KB)

 

11. Fortbildungsreihe Management Intensivmedizin

11. Fortbildungsreihe Management Intensivmedizin

Gemeinsame Empfehlung des BfArM und der DGAI zu Narkosezwischenfällen durch Fehlkonnektion von Beatmungsschläuchen

Gemeinsame Empfehlung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) zu Narkosezwischenfällen durch Fehlkonnektion von Beatmungsschläuchen

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/Narkosezwischenfälle_Beatmungsschläuche.html

Warnhinweis: Vermeintliche Mails von Mitarbeitern/innen der Geschäftsstelle von DGAI und BDA

Es kursieren wieder gefälschte E-Mails, die angeblich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Geschäftsstelle stammen und bspw. dazu auffordern, eine Rechnung im Anhang bzw. über einen Link zu öffnen. Das Klicken auf den Anhang oder den Link kann schädliche Software enthalten.

Sollten Sie eine solche E-Mail erhalten, klicken Sie keinesfalls den Anhang oder den Link an, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, dass Sie eine Rechnung seitens der DGAI oder des BDA erwarten.  Schauen Sie aber auch dann zunächst besonders auf die Signatur, ob die dort gemachten Angaben wie Telefonnummern stimmen. (Angaben wie „Tel.: 05295 / 701 420, Büro: +49 5959 9923-15, Fax: +49 5959 9923-655“ oder 800ter Nummern sind z.B. falsch). Prüfen Sie auch, ob der Text Auffälligkeiten, wie fehlende persönliche Anrede, grobe Schreibfehler o.ä. aufweist.

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in der Regel keine Rechnung per E-Mail versenden.

Im Zweifel fragen Sie in unserer Geschäftsstelle unter 0911 933780 nach.