Sollen Notfallsanitäter ärztliche Aufgaben übernehmen?

Berlin (pag) – Geht es nach dem Bundesrat, dürfen Notfallsanitäter künftig zu invasiven Maßnahmen greifen, um Leben zu retten. In ihrer jüngsten Sitzung schlagen die Länder auf Initiative von Bayern und Rheinland-Pfalz deswegen eine Änderung des Notfallsanitätergesetzes vor. Das sehen Orthopäden und Unfallchirurgen kritisch. Zustimmung kommt aus den Reihen der SPD-Bundestagsfraktion.

Stellungnahme des DBRD zur Telenotfallmedizin - Kommentar von BDA und DGAI-

Am 26.09.2019 veröffentlichte der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst e.V. (DBRD) eine Stellungnahme zur „Ausrichtung der Telemedizin im Rahmen notärztlicher Konsultation“ (Im Internet unter https://www.dbrd.de/images/stellungnahmen/2019/DBRD_Stellungnahme_Telemedizin.pdf). In dieser drückt der DBRD die Befürchtung aus, dass durch die Ausweitung des Telenotarztsystems "die Ausstattung … der Notfallsanitäter mit Kompetenzen zu invasiven Maßnahmen und Medikamenten“ unterbunden werden soll. Insbesondere die "eigenverantwortlichen Kompetenzen" der Notfallsanitäter, die im § 4 Notfallsanitätergesetz (NotSanG) als Ausbildungsziel klar benannt seien, würden "de facto durch telemedizinische Systeme konter-kariert". Als angeblicher Grund wird genannt, dass sich "die Notärzteschaft und Ärzteverbände mit der Umsetzung“ des Notfallsanitätergesetzes „schwer" täten und daher "offensichtlich den Ausweg in der Einführung von Telemedizin" sehen würden.

Das „Netzwerk Universitäre Telenotfallmedizin“, ein Zusammenschluss von vier auf dem Gebiet der Telemedizin forschenden Universitäten, hat auf die Stellungnahme des DBRD am 02.10.21019 ausführlich und evidenzbasiert geantwortet und die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Telenotfallmedizin beschrieben und abschließend zu einem runden Tisch zu diesem Thema eingeladen, an dem neben den Anwendern aus den beteiligten Kommunen auch Vertreter des DBRD teilnehmen sollten.

DGAI und BDA schließen sich den Ausführungen des "Netzwerkes Universitäre Telemedizin" voll inhaltlich an und rufen den DBRD auf, auf den Weg des sachbezogenen Dialoges zurückzukehren und die Einladung des "Netzwerkes" anzunehmen.

Nachfolgend finden Sie den Kommentar der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie (DGAI) und des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA) zur Stellungnahme des Deutschen Berufsverbandes Rettungsdienst e.V. (DBRD) zur Ausrichtung der Telemedizin im Rahmen notärztlicher Konsultationen vom 26.09.2019.

pdf Kommentar DGAI BDA zur Stellungnahme DBRD.pdf (117 KB)

BGW: Sicheres Arbeiten mit Anästhesiegasen

Die aktuelle BGW-Broschüre behandelt den sicheren Umgang mit Inhalationsanästhetika

Impfquote erhöhen: Pommes für Schutzimpfung?

Berlin (pag) – Bei der Grippewelle 2017/18 sind 25.100 Menschen in Deutschland an einer Influenza gestorben. Diese Schätzung veröffentlicht das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Saisonbericht. Die Impfquote beim Gesundheitspersonal sei zu niedrig, heißt es darin. Doch es geht auch anders, wie ein Krankenhaus in Münster zeigt.

Lieferprobleme bei Arzneimitteln: Wie die Politik gegensteuern will

Berlin (pag) – Ärzte warnen vor Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln, die zunehmend die Patientenversorgung bedrohen. Dr. Ellen Lundershausen, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, fordert die Politik auf, konsequent gegen solche Engpässe vorzugehen. Tatsächlich tut sich etwas: In einem Positionspapier skizzieren Gesundheitspolitiker der Unionsfraktion Lösungsvorschläge.